Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Prost drängt auf Renault-Werksteam

Spannungen zwischen Red Bull und Renault

Red Bull-Renault - Formel 1 - F1 2015 Foto: Renault 17 Bilder

Es knistert zwischen Red Bull und Renault. Offenbar ist Red Bull mit den Fortschritten auf der Motorseite nicht zufrieden. Das belastete Klima lässt die Pläne eines Werksteams bei Renault noch akuter werden. Einer der größten Befürworter soll Renault-Botschafter Alain Prost sein.

06.03.2015 Michael Schmidt

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr. Auch Renault-Sportchef Cyril Abiteboul spricht offen darüber. Renault prüft Möglichkeiten als Werksteam in die Formel 1 zurückzukehren. Generell, um die Außendarstellung des Konzerns zu verbessern. Bislang galt die Regel. Bei Siegen gewinnt Red Bull, bei Niederlagen verliert Renault.

Doch inzwischen hat auch das Binnenklima gelitten. Renault musste bereits im Vorjahr jede Menge Prügel für die Defizite an seinem V6-Turbo einstecken. Red Bull forderte für 2015 eine Aufrüstung. Renault organisierte sich neu, nahm Expertise von Ilmor und der österreichischen Prüfanstalt AVL an Bord. Nicht ganz freiwillig wie man hört.

Red Bull macht immer mehr ohne Renault

Die Testfahrten brachten die nächste Ernüchterung. Der Renault-Sechszylinder strahlt mehr Hitze ab, als es Minimalist Adrian Newey lieb ist. Bei der Kühlung gibt es kaum noch Spielraum. Zahlreiche Defekte störten den Testbetrieb. Einsatzleiter Remi Taffin erklärte sie mit dem Einbau von Teilen einer älteren Spezifikation. Bis Melbourne sei dieses Problem aus der Welt geschafft.

Ein anderes Thema könnte Red Bull und Renault vielleicht noch etwas länger beschäftigen. Die Piloten klagen über eine schlechte Fahrbarkeit. Die Leistung ist nicht gleichmäßig über das Drehzahlband verteilt, und offenbar sind auch nicht alle PS angekommen, die versprochen wurden. Red Bull hat jetzt die Programmierung für das Energiemanagement selbst in die Hand genommen. Das Team betreibt auf der Elektroseite bereits viel Eigenentwicklung.

Der erneute Kompetenzverlust birgt eine gewisse Gefahr. Renault begibt sich damit auch ein wenig in die Hand von Red Bull. Was aus Sicht des Rennstalls verständlich ist. Red Bull hat nach der Absage von Audi keine Alternative. Außer man baut die Antriebsquelle gleich selbst. Offenbar führt der Weg genau dorthin, je mehr man von der Entwicklung an sich reißt.

Was ist die beste Kaufoption?

Deshalb wird bei Renault der Wunsch nach einem eigenen Team immer größer. Einer der größten Befürworter soll Botschafter Alain Prost sein. Der vierfache Weltmeister ist auch der einzige, der diesen Plan Konzernchef Carlos Ghosn schmackhaft machen kann. Prost spielt in Frankreich die gleiche Rolle wie Niki Lauda für Mercedes. Was er sagt, ist Gesetz.

Für Renault gibt es nur einen Weg zu einem eigenen Team. Man müsste sich einkaufen. Die attraktivste Lösung wäre Toro Rosso, weil schuldenfrei, intern gut aufgestellt und inzwischen mit einer erstklassigen Infrastruktur ausgestattet. Doch mit Toro Rosso hätte man wieder Red Bull am Hals. Force India hat ebenfalls kaum Altlasten. Es ist ein kleines und effizientes Team, und es sitzt in England.

Lotus könnte den besten Standort bieten. In Enstone kennt sich Renault aus. Dort war von 2002 bis 2009 das letzte Renault-Werksteam stationiert. Sauber läge am nächsten an Frankreich und hat eine Top-Fabrik mit einem der besten Windkanäle. Aber wie Lotus auch viele offenstehende Rechnungen. So oder so: Die Entscheidung bei Renault muss bald fallen, wenn man schon 2016 wieder in gelber Farbe antreten will.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden