6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Radio Fahrerlager GP Aserbaidschan 2017

Zweites China-Team mit Formel 1-Interesse

Romain Grosjean - HaasF1 - Formel 1 - GP Aseerbaidschan 2017 - Training - Freitag - 23.6.2017 Foto: xpb 67 Bilder

Was sonst noch so am Rennwochenende in Aserbaidschan passiert ist, erfahren Sie in unserer Rubrik Radio Fahrerlager. Hier haben wir die kleinen Geschichten aus der Formel 1-Gerüchteküche gesammelt.

28.06.2017 Michael Schmidt, Andreas Haupt 1 Kommentar

Alonso und Le Mans

Fernando Alonso will nach seinem Abstecher zum Indy 500 auch eines Tages in Le Mans fahren. Das ist längst kein Geheimnis mehr. 2017 schaute sich der McLaren-Pilot den Langstreckenklassiker vor dem Fernseher an. „Nicht die kompletten 24 Stunden. Zu den Höhepunkten hatte ich immer rechtzeitig angeschaltet.“ Alonso fieberte besonders mit seinem Freund und Corvette-Rennfahrer Antonio Garcia mit. Der verpasste in einem Herzschlagfinale in der letzten Runde den Sieg in der LMGTE Pro. „Die Glückwunsch-SMS war bereits getippt. Ich habe dann aber doch lieber gewartet, bis es vorbei ist. Zum Glück habe ich sie nicht voreilig abgeschickt.“

Reifen beschädigt

Schon für das Rennen in Spanien waren einige Pirelli-Reifen beim Transport beschädigt worden. Auf dem Weg nach Aserbaidschan passierte dasselbe. „Die Reifen rieben gegeneinander und beschädigten sich gegenseitig die Oberfläche“, erklärte Pirelli-Rennleiter Mario Isola. Deshalb ließ Pirelli am Freitagmorgen 13 Satz der Garnitur Supersoft einfliegen und tauschte sie gegen die kaputten Reifen aus. Artikel 24.3 B.) des Sportgesetzes deckt solche Fälle ab. Gegen höhere Gewalt ist man machtlos. „Es liegt wahrscheinlich an den größeren Dimensionen. Wir erörtern neue Transportmöglichkeiten. Vielleicht müssen wir jeden Reifen in eine einzelne Kiste packen.“

Kein Konzert

Lewis Hamilton fand die Frage nicht lustig, als ein Reporter von ihm wissen wollte, ob er am Samstagabend vor dem Rennen das Konzert seiner Ex-Freundin Nicole Scherzinger besuchen werde. „Ich werde nicht gehen. Es gibt heute bei jedem Grand Prix ein Konzert.“

Aussprache am Telefon

Die Force India-Piloten haben sich in der Woche nach dem GP Kanada am Telefon ausgesprochen. „Da hatten sich die Emotionen wieder abgekühlt“, erklärte Esteban Ocon. Anlass war das Duell mit Teamkollege Sergio Perez, bei dem der Mexikaner die Bitte des Teams abgeschlagen hatte, Ocon probeweise vorbeizulassen. „Ich habe Sergio angerufen. Wir haben uns über alle strittigen Punkte ausgesprochen. Alles ist wieder gut.“

Gefährlichste Serie

Dass Motorsport gefährlich ist, wissen wir alle. Fernando Alonso erklärte in Baku seine Sicht, welche Kategorien die jeweils größeren Gefahren bergen als andere. „Indy ist aufgrund der hohen Geschwindigkeiten und der Mauern gefährlicher als Formel 1. Es ist wie Monza ohne Schikanen. Rallyefahren ist wiederum gefährlicher als Indy. Wegen der Sprünge und der Bäume, die um die Strecke stehen. Motorrad ist wiederum gefährlicher als Rallye, weil die Fahrer keinen Schutz um sich herum haben.“

Charter-Gemeinschaften

Bei Destinationen, die wie Sotschi oder Baku mit offiziellen Fluglinien nur schwer zu erreichen sind, schließen sich die Fahrer immer häufiger zu Fluggemeinschaften zusammen. Von Genf aus flogen Romain Grosjean, Esteban Ocon und Pascal Wehrlein zusammen nach Baku. Ab Nizza charterten Felipe Massa, Stoffel Vandoorne, Max Verstappen und Daniil Kvyat einen Jet nach Aserbaidschan.

Pirelli plant schon

Der neue Renn-Kalender steht. Jedenfalls provisorisch. Damit kann auch Pirelli anfangen, für das nächste Jahr zu planen. In Baku wollte Rennleiter Mario Isola erste Gespräche führen, wie man die 25 Reifentesttage am besten mit den 21 Rennen mischt.

Wie verlor Perez das Rad?

Sergio Perez blieb im Freitagstraining zum GP Aserbaidschan im Engpass an der Stadtmauer hängen. Beim ersten Aufprall knickte das rechte Vorderrad am Force India ab, blieb aber am Auto. Als das Heck die Tecpro-Barriere streifte, löst sich das rechte Hinterrad. Das sollte bei dem relativ geringen Tempo eigentlich nicht passieren. FIA-Technikexperte Marcin Budkowski erklärt, warum sich das Rad trotzdem selbständig machen konnte: „Die Radseile sind für das Gewicht eines Rades samt Reifen konstruiert. Wenn das Auto gegen ein Hindernis schlägt und der Radträger abschert, dann wird er von den Radseilen festgehalten. Wenn sich aber wie im Fall Perez ein Rad irgendwo einhakt und das ganze Auto weiterrutscht, dann zerrt nicht das Gewicht des Rades an den Seilen, sondern das Gewicht des Autos. Dafür sind die Seile nicht ausgelegt.“

Zwei Teams aus China

Erst war es nur ein Team aus China, jetzt sind es schon zwei. Eines hat sich im englischen Handelsregister bereits unter dem Namen Chinese F1Team eintragen lassen. auto motor und sport hat darüber berichtet. Die Drahtzieher des Projekts wurden beim GP Monaco bei der FIA vorstellig. Doch als die Chinesen 2018 als Startdatum angaben, schickten sie die Vertreter des Weltverbandes mit dem Hinweis wieder weg, man solle erst einmal seine Hausaufgaben machen. Es ist unrealistisch, in so kurzer Zeit ein Team aufzuziehen. Inzwischen hat sich noch ein zweiter Interessent aus dem Reich der Mitte bei der FIA gemeldet. Er will sich mit einem spanischen Formel 2-Team zusammenspannen.

Formel 1 - Präsentation - Auto verhüllt Kommt ein neues Formel 1-Team? Gerüchte um Team aus China

Formel 1-Show zum Testauftakt

Die neuen Formel 1-Besitzer planen für 2018 mit einem großen Show-Event vor Beginn der Wintertestfahrten. Dabei sollen alle Teams ihre neuen Autos präsentieren und alle Fahrer anwesend sein. Noch nicht klar ist, ob die Rennstrecke selbst Location ist oder eine nahegelegene Stadt. Es würde sich dann vermutlich um Barcelona handeln. Fans sollen freien Eintritt haben und Autos und Fahrer aus nächster Nähe erleben können.

Renault und der Kubica-Test

Seit dem Valencia-Test von Robert Kubica in einem alten Lotus E20 brodelt die Gerüchteküche. Zumal Jolyon Palmer neben Nico Hülkenberg bislang bei Renault untergeht. Medien spekulierten bereits, dass Kubica im ersten Freien Training zum GP Italien für Renault fahren wird. Als Teil eines Comeback-Plans. Renault-Sportchef Cyril Abiteboul dementiert. „Das ist kompletter Unfug.“

Der Franzose erklärt, warum Renault seinem ehemaligen Fahrer den Test ermöglicht hatte. „Wir haben Robert viel zu verdanken. Er war immer loyal. Ein geplantes Marketing-Event fiel aus und wir hatten plötzlich ein Auto frei. Wir konnten Robert damit etwas zurückgeben. Er probiert gerade viele unterschiedliche Autos aus – Formel 1, Formel 2, Formel E, GP3 und LMP2 – um für sich zu verstehen, was er machen kann. Bis auf einen Auftritt beim Goodwood Festival of Speed in einem E20 sind keine weiteren Aktionen geplant.“

Keine harten Reifen

Die 2017er Pirelli-Reifengeneration liegt auf der konservativen Seite. Aus Vorsicht und Angst, die abtriebsstärkeren Autos würden zu weiche Reifen auffressen, entwickelten die Italiener vorsorglich härtere Gummis. Vor dem Hintergrund, dass die Autos unter der Saison weiter an Anpressdruck gewinnen werden. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass die härteste Mischung unbrauchbar ist. Deshalb nimmt sie Pirelli aus dem Programm. Eigentlich war die Mischung für Rennen wie Silverstone und Suzuka vorgesehen. Doch nach dem Rennen in Spanien änderte Pirelli seine Pläne.

„Eigentlich hätten wir vor Barcelona die Reifen für Silverstone bestimmen müssen. In Absprache mit der FIA und den Teams haben wir die Deadline auf die Woche nach dem Rennen verschoben. Mit den Daten konnten wir dann eine andere Entscheidung treffen und für Silverstone eine Stufe weicher gehen“, erklärte Pirelli-Rennleiter Mario Isola.

Neuester Kommentar

Die Aussprache am Telefon muss den beiden FI-Jungs aber wirklich so gut gefallen haben, dass man sie gerne wiederholt.

Pändabar 28. Juni 2017, 09:45 Uhr
Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, 20/2017, Heftvorschau
Heft 20 / 2017 14. September 2017 162 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden