Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Radio Fahrerlager GP Ungarn 2013

Die heißesten Storys aus Budapest

Alonso & De la Rosa - Lego - GP Ungarn 2013 Foto: Ferrari 34 Bilder

Was sonst noch so am Rennwochenende in Ungarn passiert ist, erfahren Sie in unserer Rubrik Radio Fahrerlager. Hier haben wir die kleinen Geschichten aus der Gerüchteküche von Budapest gesammelt. Dieses Mal mit Bernie Ecclestone, Mark Webber, Kevin Magnussen, Adrian Sutil und vielen mehr...

31.07.2013 Michael Schmidt, Tobias Grüner

Ecclestone-Spaziergang mit F1-Piloten

Am Freitagmittag staunten die Besucher der Tribüne in der Zielkurve des Hungarorings nicht schlecht. Waren da Doppelgänger unterwegs oder doch die echten Hauptdarsteller. Bernie Ecclestone, Sebastian Vettel, Lewis Hamilton, Fernando Alonso und Nico Rosberg mischten sich unter das Volk. Nicht einfach so, sondern schon mit einem Hintergedanken. Auf der Tribüne saßen unterprivilegierte Kinder. Während sich Alonso, Hamilton und Rosberg die Finger wundschrieben, war Vettel gut gerüstet. Er hatte die Autogrammkarten schon dabei. Die Delegation um Ecclestone verbrachte gut 20 Minuten in den Reihen der perplexen Besucher.

Rosberg & Hamilton - Silberpfeil - Nordschleife 2013
Rosberg und Hamilon: Im Silberpfeil über die Nordschleife 1:18 Min.

Pressefreiheit in der Formel 1 gesichert

Die vorletzte Schlacht um das Concorde Abkommen ist geschlagen. Man hat sich in einer Absichtserklärung geeinigt, dass man sich einigen wird. Zuletzt ging es darum, wer in Zukunft für welche Medienvertreter zuständig ist. Aufatmen bei den Journalisten und freien Fotografen. Sie bleiben dank einer Initiative von Präsident Jean Todt dem Weltverband unterstellt. Das garantiert eine freie Presseberichterstattung. In den Reihen der Inhaber der kommerziellen Rechte war bereits ruchbar geworden, die Medienvertreter in Zukunft abzukassieren und in ihrer Berichterstattung an die kurze Leine zu nehmen. Offenbar hatte es in den Reihe gewisser Teams und Ausrüster Klagen über zu kritische Artikel gegeben.

Zieht Pirelli den Stecker?

Die Gerüchte verdichten sich, dass Michelin einen neuen Anlauf unternimmt, sich an einer Ausschreibung für das Reifenmonopol in der Formel 1 zu beteiligen. Das müsste aber bald und bereits für 2014 passieren. Pirelli ist nicht bereit, 2014 neue Reifen für die Turbo-Ära zu bauen und dann 2015 Michelin vor die Nase gesetzt zu bekommen. Die Italiener setzen darauf, bereits Verträge mit acht der elf Teams und den Rechteinhabern bis 2018 abgeschlossen zu haben. Sollte Michelin je den Zuschlag bekommen, dann müssen sich die Franzosen einen Plan abschminken. Ihr Wunsch nach Niederquerschnittsreifen wird nicht erfüllt.

Ungarn heiß, aber nicht Rekord-heiß

Am Sonntag kletterte die Quecksilbersäule am Hungaroring auf 36 Grad. Der Asphalt glühte. Dort wurden Spitzenwerte von 54 Grad gemessen. Bei den Hitzrennen der Formel 1 liegt der GP Ungarn 2013 allerdings nicht unter den Top 30. Die absolute Nummer eins ist der GP Argentinien 1955 mit bis zu 52 Grad Lufttemperatur. Bis zu drei Fahrer lösten sich auf einem Auto ab. Es folgt der erste Grand Prix in Rio. 1978 gewann Carlos Reutemann die Hitzeschlacht bei 43 Grad im kaum vorhandenen Schatten. Mit 42 Grad liegen vier Grand Prix gleichauf: 1959 in Reims, 1984 in Dallas, 1989 in Phoenix und 2005 in Bahrain.

Paparazzi-Alarm im Sommerurlaub

Die Sommerpause ist Zeit für Urlaub. Auch die meisten Formel 1-Fahrer nehmen sich frei. Doch in Zeiten von Paparazzis und Leserfotos trauen sich die Herren GP-Piloten nicht zu zu sagen, wo sie ihre freien Tage verbringen. Jenson Button und Nico Hülkenberg konnte man immerhin eine ungenaue Ortsangabe entlocken: "Wir bleiben in Europa."

Ricciardo gegen Räikkönen 60:40

In der Sommerpause will Red Bull die Frage über den Nachfolger von Mark Webber beantworten. Mitreden dürfen viele, entscheiden tut nur einer. Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz wird alle Informationen filtern und dann ein Machtwort sprechen. Man hört, dass Teamberater Helmut Marko für Daniel Ricciardo Werbung macht, Teamchef Christian Horner und Technikdirektor Adrian Newey für Kimi Räikkönen. Trotzdem sollen laut den Stimmungsbarometern im Team die Chancen derzeit bei 60:40 für Ricciardo liegen.

Magnussen beeindruckt McLaren

Beim Young Drivers-Test in Silverstone stach offenbar nur ein Fahrer deutlich hervor. McLaren-Protegé Kevin Magnussen spulte am ersten Tag 595 Kilometer im MP4-28 ab. Der Dauerlauf beeindruckte auch die Experten in anderen Teams. Auf Magnussens Niveau bewegte sich offenbar nur Daniel Ricciardo im Red Bull. Mit seiner Zeit von 1.33,602 war der 20-jährige Däne auch noch Tagesschnellster. Magnussen führt derzeit die Renault-Weltserie an und fährt den Red Bull-Schützling und erklärten Meisterschaftsfavoriten Felix da Costa an die Wand. McLaren wird sein Supertalent möglicherweise bereits 2014 in einem Formel 1-Auto platzieren um ihm ein Lehrjahr ohne Druck zu spendieren. Viele Möglichkeiten gibt es da nicht. Eine Möglichkeit wäre Marussia.

Sirotkin benötigt F1-Führerschein

Wie bekommt Saubers neuer Rettungsanker Sergey Sirotkin eine Superlizenz? Der 17-jährige Russe kann in diesem Jahr bei den Freitagstrainings nicht mehr eingesetzt werden, weil ihm eben jene Superlizenz fehlt, und er auch keine der geforderten Meisterschaften gewonnen hat. Es gibt nur eine Möglichkeit: Sirotkin muss bei den Wintertests 2014 an zwei Tagen mindestens 300 Kilometer zurücklegen und dabei anständige Rundenzeiten fahren.

De la Rosa schneller als Alonso

Im Ferrari-Motorhome wurden gestandene Männer wieder zu Kindern. Der italienische Rennstall hatte zusammen mit Sponsor Lego zu einem Wettbewerb der besonderen Art aufgerufen. Alle Besucher, inklusive der eigenen Fahrer, waren dazu aufgerufen, so schnell wie möglich ein kleines Formel 1-Auto aus den Plastiksteinen zu bauen. Am Ende gewann ein lokaler Journalist der Budapest Times in 30,3 Sekunden. Zum Vergleich: Ferrari-Tester Pedro de la Rosa benötigte 2:45 Minuten. Fernando Alonso sogar 4:08 Minuten.

Lotus gedenkt Zug-Opfern

Wegen des schweren Zugunglücks in Santiago de Compostela waren die beiden Lotus-Autos in Ungarn mit der galizischen Flagge auf dem Heckflügel unterwegs. Die enge Verbindung zu der Region in Nordspanien kommt durch Mitbesitzer Gerard Lopez, der dort aufgewachsen ist.

Rosberg als Frauenfußball-Experte

Nico Rosberg musste bei seiner Presserunde am Donnerstag besonders aufpassen. Journalisten der Boulevard-Presse fragten ihn nach seinem Interesse an der Frauen Fußball EM. Eine etwas unglückliche Antwort hatte ihm bei der WM vor 2 Jahren schon einmal negative Schlagzeilen eingebracht. Dieses Mal tappte Rosberg aber nicht in die Falle. Er hatte die Spiele der Vorrunde offenbar genau verfolgt und äußerte eine fachmännische Meinung zum aktuellen Formstand.

Formel 1-Autos düsen durch Milton Keynes

Williams-Entwicklungsfahrerin Susie Wolff musste am Samstag dringend aus Budapest abreisen. Sie war für Filmaufnahmen zurück nach England geflogen. Das BBC-Automagazin TopGear drehte in Milton Keynes einen spektakulären Beitrag. Der Sender ließ drei Formel 1-Autos (Williams, Lotus & Red Bull) über öffentliche Straßen von Milton Keynes fahren.

Miss Finnland im Budapest-Fahrerlager

Ferrari-Teamarzt Aki Hintsa kam am Sonntag in charmanter Begleitung ins Fahrerlager. Die finnische Physio-Legende hatte seine Tochter Lotta mitgebracht. Groß, schlank, blond – die attraktive Dame zog sofort die Aufmerksamkeit der Fotografen auf sich. Die 24-Jährige gewann erst vor wenigen Monaten den Titel Miss Finnland. Hintsa Senior gab schmunzelnd zu, dass sie das gute Aussehen nicht vom Vater geerbt hat.

London-Doppeldecker am Hungaroring

Die britische Botschaft in Budapest hat im Rahmen des Grand Prix eine kleine Marketing-Kampagne gefahren, um die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern anzukurbeln. Dazu ein roter Doppeldecker und zahlreiche Minis an den Hungaroring gekarrt, mit denen einige Piloten posierten.

Sutil bekommt Felge statt Torte

Adrian Sutil feierte seinen 100. Grand Prix in Ungarn. Vor dem Wochenende erklärte er: "Ich denke, ich habe mir einen schöne Torte vom Team verdient. Am besten ein Formel 1-Auto in Kuchenform." Mit der F1-Torte wurde es nichts. Dafür bekam er eine F1-Felge, die von allen Teammitgliedern unterschrieben wurde.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden