Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Radmuttern-Trick legal

Williams schlauer als Red Bull

Williams Felge 2013 Foto: xpb 14 Bilder

Red Bull musste beim GP Kanada 2012 seine Achsen vorne abändern. Die FIA untersagte, dass Luft über die Bremsbelüftungen durch die Achsen geleitet wird. Jetzt macht Williams das gleiche. Mit dem Unterschied, dass dieser Trick von Williams protestsicher ist.

22.02.2013 Michael Schmidt

Die FIA-Inspektoren schlugen beim GP Kanada 2012 zu. Da musste Red Bull seine Vorderachsen ändern, weil die Regelhüter ein System beanstandeten, dass Luft über die Bremsbelüftungen durch die Achsen nach außen beförderte. Die Luft trat durch Löcher in der Radnabe wieder aus und half die Strömung rund um die Vorderräder in geordnete Bahnen zu lenken.

Nach Ansicht der FIA-Inspektoren war dieser Trick nicht legal, weil es als bewegliches aerodynamisches Hilfsmittel interpretiert werden konnte. Die Austrittslöcher rotierten mit der Achse und nahmen damit Einfluss auf die Aerodynamik.

Williams trickst Regeln aus

Williams hat die Red Bull-Idee aufgegriffen und so modifiziert, dass sie jeden FIA-Test besteht. Im Gegensatz zu der Abdeckung über dem Coanda-Schacht. Da kennt die FIA keinen Pardon. Technikchef Mike Coughlan wird zurückrüsten müssen.
 
Der Williams-Trick mit der Luftdurchführung durch die Vorderachse ist dagegen legal. Innerhalb der Achse befindet sich ein zweiter Kanal, der sich nicht mitdreht. Und durch diesen wird die Luft geführt, die dann aus dem Felgenkranz austritt. So kann keiner von einem beweglichen aerodynamischen Hilfsmittel sprechen.

Sicherungsmechanismus in der Radmutter

Auch mit den Sicherungsstiften, die die Radmutter arretieren sollen, hat sich Williams etwas einfallen lassen. Normalerweise spreizen sich die Stifte auf, wenn die Radmutter über eine festgelegte Grenze auf der Radnabe aufgezogen ist. Das hält das Rad auch dann auf der Nabe, wenn die Radmutter nicht festsitzt. Das Reglement verlangt diese Sicherheitsmaßnahme.

Da Williams mit seinen zwei konzentrischen Achsen Probleme mit einer konventionellen Sicherung hätte, kehren sie das Prinzip um. Die Sicherungsstifte sitzen in der Radmutter und spreizen sich nach innen gegen die Achse. Wenn der Schlagschrauber ansetzt, ziehen sich die Stifte wieder zurück. Für die speziellen Muttern gibt es auch spezielles Werkzeug. Hier ein Bild der Schlagschrauber für die Vorderachse.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden