Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rallye-Einsatz

Kubica macht Loeb Konkurrenz

Robert Kubica Foto: BMW-Sauber 25 Bilder

Nach den beiden Finnen Kimi Räikkönen und Heikki Kovalainen hat auch Robert Kubica angekündigt, demnächst ins Rallye-Auto zu steigen. In Frankreich wird der polnische Formel 1-Star wahrscheinlich auf Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb treffen.

01.11.2009 Tobias Grüner

Die Winterpause scheint den Formel 1-Piloten etwas zu lang zu sein. Ohne Testfahrten bis Februar ist jede Art von Abwechslung gerne gesehen. Neben den üblichen Go-Kart-Rennen kommen nun Rallye-Veranstaltungen als Ablenkung in Mode.

Geplanter Einsatz bei Rallye du Var

Bisher testete nur Kimi Räikkönen das schnelle Fahren abseits befestigter Wege. Nach ersten Einsätzen auf Schnee und Asphalt ging der Finne im August sogar bei seiner Heimrallye in Finnland an den Start. Solch hohe Ambitionen hegen seine Fahrerkollegen nicht. Am Rande des Grand Prix von Abu Dhabi kündigte zunächst Heikki Kovalainen an eine Rallye zu fahren, dann zog auch Robert Kubica nach.

Im Gegensatz zu Kovalainen hat der Pole sogar schon eine konkrete Veranstaltung im Auge. "Ich würde gerne bei der Rallye du Var starten", erklärte der zukünftige Renault-Fahrer. "Allerdings ist das noch nicht sicher. Ich muss vorher noch ein paar Dinge klären." Der 24-Jährige ist ein bekennender Rallye-Fan und will nun auch endlich selbst ins Lenkrad greifen. "Es ist ja kein Geheimnis, dass ich Rallyes mag", spielte Kubica seine Pläne herunter.

Loeb mit Frauenpower im Auto

Bei dem traditionsreichen Event, der im Rahmen der französischen Rallye-Meisterschaft stattfindet, hat sich auch Rallye-Champion Sebastien Loeb angemeldet. Der erst kürzlich zum Meister gekürte Elsässer wird den Lauf wie schon im Vorjahr mit seiner Frau Severine auf dem Beifahrersitz angehen. Statt einem Citroen C2 dient Ende November nun allerdings ein Citroen C4 WRC als fahrbarer Untersatz.

Robert Kubica konnte noch nicht sagen, mit welchem Gefährt er antreten wird. "Es geht darum, Spaß zu haben. Da ist es egal, was für ein Auto man fährt", erklärte der Krakauer. Dabei hat der Pole selbst einen Rallye-Boliden in der heimischen Garage. "Das ist ein Gruppe A Mitsubishi Evo. Der ist aber schon zehn Jahre alt. Den bin ich schon vier Jahre nicht mehr gefahren."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden