Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Reaktionen auf Wheldons Tod

Formel 1-Welt trauert um Indy-Champion

Dan Wheldon Indycar 2011 Las Vegas Foto: IndyCar 35 Bilder

Rekord-Weltmeister Michael Schumacher und viele weitere Formel-1-Piloten haben am Montag (17.10) geschockt auf den Tod des britischen Rennfahrers Dan Wheldon reagiert.

17.10.2011 Tobias Grüner

"Wir reden uns ja immer alle ein, dass der Motorsport heutzutage so sicher ist, dass kein Mensch mehr sein Leben lassen muss, aber leider ist das eben doch noch immer Wunschdenken", erklärte Schumacher auf seiner Homepage.
 
"Ich habe heute Morgen von dem schrecklichen Unfall erfahren, bei dem Dan Wheldon gestorben ist, und wenn man so etwas erfährt, ist man einfach nur schockiert und fassungslos."

Wheldon als Vorbild für britische Racer

Ex-Champion Lewis Hamilton teilte per Twitter mit: " Das ist ein extrem trauriger Tag. Das war ein Rennfahrer, dessen Weg ich meine gesamte Karriere über verfolgt habe. Ich bin oft in seine Fußstapfen getreten, als wir die Motorsport-Leiter in Großbritannien nach oben geklettert sind."

"Als Brite, der nicht nur in die USA gegangen ist sondern dort auch zwei Mal das Indy 500 gewonnen hat, war er eine Inspiration und jemand, zu dem alle Rennfahrer mit Respekt und Bewunderung aufgeschaut haben. Das ist ein tragischer Verlust in solch einem jungen Alter. Ich bin mit dem Herzen bei seiner Familie und seinen Freunden in dieser extrem schwierigen Zeit."

Button, Barrichello und Webber erinnern an gemeinsame Zeiten

Auch Jenson Button meldete sich. Der F1-Weltmeister von 2008 war Ende der Neunziger Jahre zusammen mit Wheldon in der britischen Formel Ford unterwegs. "Ich habe so viele schöne Erinnerungen an gemeinsame Rennen. Er war ein echter Kämpfer. Wir haben eine Legende unseres Sports verloren und zudem einen tollen Typen. Ich kann mir nicht ansatzweise vorstellen, was seine Familie jetzt durchmacht. Meine Gedanken sind in dieser schwierigen Zeit bein ihnen."

Auch Rubens Barrichello und Mark Webber haben Erfahrung mit Wheldon auf der Rennstrecke gemacht und zollten dem ehemaligen Gegner Respekt. Wheldon war am Sonntag beim Finale der Indycar-300-Serie in einen Massenunfall verwickelt. Der zweimalige Sieger des Langstreckenklassikers Indy 500 starb in einem Krankenhaus in Las Vegas.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden