Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Red Bull-Pilot Sebastian Vettel

Der Regenmeister

Sebastian Vettel Foto: Red Bull 38 Bilder

Sebastian Vettel hat mehr als 50 Prozent seiner WM-Punkte im Regen gesammelt. Ihm gebührt damit der inoffizielle Titel des "Regenmeisters". In Shanghai fuhr der Red Bull-Pilot seinen 29. Grand Prix.

22.04.2009 Tobias Grüner

In Shanghai fuhr Sebastian Vettel seinen 29. Grand Prix. Insgesamt hat der ToroRosso-Pilot seit seinem Debüt 2007 in Indianapolis 51-WM-Punkte gesammelt. 38 Zähler davon holte er bei Regenrennen. Das sind 76 Prozent aller WM-Zähler. Damit gebührt Sebastian Vettel der inoffizielle Titel "Regenmeister".

Regenmeister sind Weltmeister

Die Formel 1-Szene vergibt diese Auszeichnung seit mehr als 40 Jahren. Einer der ersten, der sich diese Bezeichnung verdiente, war der Belgier Jacky Ickx. Der langjährige Ferrari-Pilot festigte seinen Ruf als Regenspezialist durch seine Siege bei den Grand Prix von Frankreich 1968 und Holland 1971. Die Liste der Regenkönige umfasst aber hauptsächlich Weltmeister: Jackie Stewart, Ayrton Senna, Michael Schumacher, Lewis Hamilton.

Vettel war schon im Kart ein Regenmeister

Sebastian Vettel ließ seine Regenqualitäten bereits im Kart erkennen. "Auf nasser Piste war er unschlagbar", erinnert sich sein früherer Kollege Michael Ammermüller. Das setzt sich in der Formel 1 fort. Zum ersten Mal ließ er seine Vorliebe für nasse Pisten bei der Regenschlacht 2007 in Fuji aufblitzen. Da lag er zum ersten Mal in seiner Formel 1-Karriere in Führung. Der ToroRosso-Pilot war auf dem Weg zu einem Podestplatz, als er in einer SafetyCar-Phase mit Mark Webber, seinem Gegner vom vergangenen Sonntag kollidierte. Nur ein Rennen später entschädigte er sich mit einem vierten Platz in Shanghai für die Enttäuschung. Die Piste war die erste Hälfte des Rennens nass.

Die Serie exzellenter Regenrennen von Sebastian Vettel setzte sich fort: Platz fünf in Monte Carlo 2008. Platz fünf in Spa. Dann der erste Sieg in Monza. Wieder Platz vier beim WM-Finale in Brasilien, als es in den ersten und letzten Runden regnete, und als Vettel beinahe Lewis Hamilton die WM-Tour vermasselt hätte, weil er sich im Finale vor den McLaren-Piloten setzte.

Auf trockener Fahrbahn steht das Punkte-Konto des Shanghai-Siegers auf 13 Zählern: Platz acht beim GP USA 2007, beim GP Kanada 2008 und beim GP Deutschland 2008. Dazu zwei sechste Plätze in Valencia und Fuji, sowie ein fünfter Rang in Singapur.

Kein Regen in Bahrain

Dass Vettel auch bei normalen Bedingungen schnell unterwegs ist, zeigt seine Pole Position vom GP China vergangene Woche. Er wird es am kommenden Wochenende in Bahrain brauchen. Die Chance auf Regen ist dort gleich null.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden