Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Red Bull-Piloten

Webber nennt Ricciardo als Nachfolger

Mark Webber - Red Bull - Formel 1 - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 24. August Foto: xpb 61 Bilder

In der Startaufstellung vor dem GP Belgien, hat Mark Webber angedeutet, dass Daniel Ricciardo als sein Nachfolger feststeht. Die Red Bull-Teamleitung dementierte jedoch umgehend, dass eine Entscheidung über den neuen Vettel-Teamkollegen schon getroffen wurde.

25.08.2013 Tobias Grüner

Mark Webber ist immer wieder für eine kleine Spitze gegen sein eigenes Team gut. Als er seinen Rücktritt in Silverstone bekanntgab, hatte er die Teamleitung erst wenige Stunden zuvor darüber informiert. Einen Sieg in England kommentierte er nach internen Querelen einst mit dem legendären Satz: "Nicht schlecht für einen Nummer 2-Fahrer, oder?" In Spa gab es wieder einmal einen verbalen Vorstoß, der nicht mit Red  Bull abgesprochen war.

Auf die Frage, wer 2014 sein Nachfolger wird, erklärte der Pilot gegenüber dem australischen TV Sender Channel 10: "Die Entscheidung ist gefallen. Wir wissen alle, wer es ist. Ich bin zufrieden mit der Entscheidung. Es ist gut für ihn und gut für Australien". Damit deutete Webber klar auf Toro Rosso-Pilot Daniel Ricciardo als seinen Nachfolger hin.

Noch kein Vertrag unterschrieben

Der angesprochene Ricciardo hörte die Worte seines Landsmanns natürlich gerne. Bestätigen wollte er die Aussagen aber nicht. "Mark schießt manchmal ein wenig forsch nach vorne. Ich hätte es natürlich gerne, wenn er Recht hätte. Aber ich glaube es erst, wenn ich den Vertrag unterschrieben habe", so der Red Bull-Junior aus Perth.

Die Teamleitung wollte von einer bereits gefällten Entscheidung noch nichts wissen. "Ich habe noch nie gehört, dass die Fahrer die Entscheidung über das Personal treffen", reagierte Teamchef Christian Horner mit Spott. "Wir haben viele Kandidaten zur Auswahl. Wir werden uns Zeit für die Entscheidung nehmen."

Keine Entscheidung bis Monza

Offenbar ist momentan auch gar keine Entscheidung möglich, wie Technik-Chef Adrian Newey bestätigte. "Dietrich Mateschitz war über den Sommer vier Wochen im Urlaub und absolut nicht zu erreichen. Er kommt erst am kommenden Wochenende zurück. Dann werden wir darüber reden." Horner kündigte an, dass bis Monza nichts verkündet wird. "Vielleicht dauert es auch noch länger", so der Teamchef.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden