Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Red Bull RB9 für 2013

Baut Newey sein neuntes Weltmeisterauto?

Adrian Newey GP Türkei 2010 Foto: Wolfgang Wilhelm 25 Bilder

Mit dem Red Bull RB9 will Sebastian Vettel den vierten Titel in Folge sammeln. Für Designer Adrian Newey wäre es schon das neunte Weltmeisterauto. Wir zeigen Ihnen noch einmal die Erfolgsmodelle des genialen Konstrukteurs.

07.01.2013 Tobias Grüner

Adrian Newey dominiert die Formel 1. In den vergangenen 20 Jahren sammelten Autos, die vom dem immer etwas knorrig wirkenden Stardesigner entworfen wurden, mehr als 100 Grand Prix-Rennen - und das trotz der Schumi-Ära bei Ferrari. Fünf verschiedene Piloten machte der 54-Jährige zum Weltmeister. Insgesamt sammelte er mit Williams, McLaren und Red Bull je acht Fahrer- und Konstrukteurstitel. Wird der Red Bull RB9 sein neuntes Meisterstück?

Zum Selbstläufer wird das Projekt Titelverteidigung 2013 sicher nicht. Seit Vettels Durchmarsch 2011 ist der Vorsprung des Teams aus Milton Keynes stetig geschrumpft. Im Kampf um den WM-Titel war es vor allem die Kombination aus einem zuverlässigen Ferrari und Fernando Alonso, die bei Red Bull für Zittern bis zur Ziellinie von Sao Paulo sorgte. Auch McLaren hatte schon 2012 häufig das schnellere Auto.

Formel 1 schiebt sich weiter zusammen

Newey erwartet nicht, dass die Aufgabe im kommenden Jahr einfacher wird. "Seit der großen Reform 2009 hat es keine großen Änderungen im Reglement gegeben. Und wenn die Regeln vier Jahre lang gleich bleiben und die technische Freiheiten immer weiter beschränkt werden, dann schiebt sich das Feld automatisch immer enger zusammen."

Für die Designer ist die Situation frustrierend. Mit weniger Freiheiten und Bewegung im Reglement lassen sich über den Winter kaum größere Sprünge machen. Heute muss das Konstruktionsbüro jeden kleinen Fortschritt hart erarbeiten. "Der Aufwand wird immer größer, der Gewinn auf der Uhr immer geringer. Man baut umfangreiche Update-Pakete, die am Ende einen überschaubaren Zeitensprung bringen", so Newey. Da die Abstände zwischen den Autos aber immer geringer werden, können am Ende aber auch kleine Verbesserungen den Unterschied machen.

Immer wieder musste Newey in den letzten Jahren abrüsten: Doppel-Diffusor, F-Schacht, angeblasener Diffusor, biegsame Flügel und Doppel-DRS wanderten in die Tonne. Hat Newey für 2013 noch einmal eine geniale Idee im Köcher? Große Ankündigungen gibt es vom Konstrukteur über den Winter traditionell nicht. Trotz einiger markanter Technik-Geniestreiche spricht der Brite seit dem RB6 nur noch von Evolutionen.

Kommt der Red Bull RB9 mit Verspätung?

Dass Red Bull bis zum Saisonfinale um den Titel kämpfen musste, war für die Entwicklung des neuen Vettel-Renners auch nicht gerade hilfreich. Bis zum letzten Rennen musste der alte RB8 weiterentwickelt werden. Das Projekt RB9 blieb dabei etwas auf der Strecke, wie Newey gegenüber dem Magazin Autosport verriet.

"Um ehrlich zu sein, hat das den Zeitplan für das neue Auto mehr beeinträchtigt als uns lieb war", so der Konstrukteur. "Das war der richtige Schritt, denn am Ende haben wir das Ziel erreicht, aber es bedeutet einen arbeitsreichen Winter, um wieder aufzuholen." Noch ist nicht bekannt, wann Red Bull sein neues Auto vorstellen wird. Zuletzt gab es einige Gerüchte in England, dass man beim ersten Test in Jerez (5.-8.2.) noch mit dem Altauto antreten könnte.

Alle Newey-Weltmeister-Autos in der Galerie

Fans sollten sich aber auch bei kleinen Verspätungen keine großen Sorgen machen. Newey ist seit mehr als 30 Jahren im Geschäft und weiß, wie man mit solchen Situationen umgeht. Schon an der Universität war der Hobby-Rennfahrer ein Technik-Talent. Das Studium zum Luftfahrt-Ingenieur in Southampton schloss er mit der höchsten Auszeichnung ab.

Direkt danach erhielt der damals 22-Jährige einen Job beim Fittipaldi-Team. Über verschiedene Rennserien kam Newey Ende der 80er Jahre mit March in die Formel 1 und wurde dort erstmals Technischer Direktor. Weitere Stationen vor seinem Wechsel zu Red Bull waren die Top-Teams Williams und McLaren.

In unserer Galerie zeigen wir Ihnen noch einmal alle Newey-Autos, die es zum Formel 1-Weltmeistertitel gebracht haben.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden