Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Red Bull Stallorder

Red Bull schließt Teamorder nicht aus

Horner und Marko Foto: xpb 32 Bilder

Red Bull schließt trotz der Gleichbehandlung von Sebastian Vettel und Mark Webber im Ernstfall eine Teamorder im Titelrennen offensichtlich nicht aus. "Beide Fahrer werden absolut gleich behandelt", zitierte die österreichische Nachrichtenagentur APA am Dienstag (2.11.) Christian Horner, den Teamchef des englischen Formel-1-Rennstalls. "Es gibt einen Punkt, ab dem die Mathematik diktiert, was der beste Ausgang für das Team ist."

02.11.2010

Red Bulls Motorsport-Berater Helmut Marko erklärte: "Wir werden genau kalkulieren, wer wo und wann ins Ziel kommen muss, damit es sich für Webber oder Vettel ausgeht."

Vor dem GP Brasilien an diesem Sonntag in Sao Paulo weist Sebastian Vettel als Gesamtvierter mit 206 Punkten bereits 25 Zähler Rückstand auf WM-Spitzenreiter Fernando Alonso (231) auf. Sein australischer Teamkollege ist in einer besseren Ausgangsposition. Webber (220) liegt elf Punkte hinter dem spanischen Ferrari-Rivalen. Sollte Vettel beim vorletzten Saisonlauf nicht mehr Punkte als Alonso holen, hätte er keine Titelchance mehr.

Red Bull lehnte Stallorder bisher ab

Red Bull hat die offiziell verbotene, aber immer wieder praktizierte Stallorder bislang konsequent abgelehnt. Vettel und Webber lieferten sich während dieser Saison harte Duelle und verloren durch Kollisionen wertvolle Punkte. Hingegen musste der beim GP Deutschland in Hockenheim im Juli führende Felipe Massa seinen Teamkollegen Alonso passieren zu lassen. Ferrari bestritt zwar, es habe Anweisungen gegeben, aber der mitgeschnittene Boxenfunk war eindeutig. Der Motorsport-Weltrat des Internationalen Automobil-Verbandes hatte diesen klaren Regelverstoß nur mit 100.000 Euro Strafe geahndet.
 
Red Bull will aber auch in Sao Paulo Vettel und Webber freie Fahrt gewähren. "Beide Fahrer sind noch im WM-Rennen", sagte Horner. Solange das so sei, werde sich an der Teamphilosophie nichts ändern. Faktisch bedeutet dies, dass in Abu Dhabi beim Finale der Fahrer seinen Kollegen unterstützen müsste, der keine WM-Chance mehr hat. "Wir müssen alle Szenarien berücksichtigen", erklärte Horner und vertraut auf den Teamgeist: "Beide sind Teamplayer."

Umfrage
Wer wird Formel 1-Weltmeister 2010?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden