Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Red Bull beim GP Japan 2010 in Suzuka

"Ferrari kommt mit mehr Schwung"

Sebastian Vettel - GP Japan 2009 Foto: xpb 72 Bilder

Der GP Japan in Suzuka ist eigentlich die perfekte Strecke für Red Bull. Doch Sebastian Vettel warnt vor verfrühter Euphorie. "Wir müssen erst beweisen, dass uns die Strecke liegt." Nach zwei Siegen in Folge erwartet Mark Webber vor allem Ferrari stark.

01.10.2010 Tobias Grüner

Red Bull kann sich in Singapur eigentlich nur selbst schlagen. So sehen es die meisten Experten und auch die meisten anderen Teams. Nur bei Red Bull traut man dem Braten trotz der überlegenen Vorstellung im Vorjahr und der immer noch vorhandenen Stärke in schnellen Kurven nicht so ganz.

Webber sieht WM-Titel noch vollkommen offen

"Ferrari geht nach den zwei Siegen zuletzt mit dem größten Schwung in das Rennen", versucht Mark Webber die Konkurrenz stark zu reden. Trotz elf Punkten Vorsprung sieht der Australier die WM noch längst nicht als entschieden an. "Das ist alles noch sehr offen. Es ist schön, dass ich einen kleinen Puffer habe. Der ist zwar nicht sehr groß, aber es ist besser ihn zu haben als nicht."

Webber freut sich auf die spektakuläre Strecke in Suzuka mit den vielen schnellen Kurven und knappen Auslaufzonen neben der Piste. "Suzuka ist eine Strecke, die alle Fahrer lieben." Die Favoritenrolle kann der WM-Spitzenreiter nicht von sich weisen. "Ich denke, wir werden sehr konkurrenzfähig sein. Jetzt müssen wir aus unseren Möglichkeiten einfach das Maximum herausholen."

Vettel muss Punkte auf Webber aufholen

Ein Sieg vor Teamkollege Sebastian Vettel wäre für Webber das ideale Resultat. Doch da wird der junge Heppenheimer nicht so einfach mitspielen. Schon in Singapur war der WM-Vierte deutlich schneller als Webber. Will Vettel noch ein Wörtchen um die Titelvergabe mitsprechen, muss er aber mehr als nur drei Punkte aufholen. Ein Sieg muss her.

"Im vergangenen Jahr waren wir sehr gut und ich denke wir sollten wieder ein gutes Ergebnis hinbekommen", gibt sich der Deutsche zuversichtlich. Einen Selbstläufer erwartet der Youngster beim GP Japan aber nicht. "Die Strecke sollte unserem Auto passen, aber wir müssen das erst vor Ort beweisen."

Vettel warnt vor McLaren und Ferrari

Vettel warnt, die Konkurrenz nicht zu unterschätzen. "Ferrari hat in den letzten paar Rennen einen Schritt nach vorne gemacht. Sie werden sicher stark sein. Aber lasst uns auch McLaren nicht vergessen. Es sind noch viele Fahrer eng zusammen im Titelkampf. Es ist ein harter Kampf, in dem alles passieren kann."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden