Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Red Bull vs. Renault

Motoren-Streit eskaliert

Daniel Ricciardo - Red Bull - GP Australien 2015 Foto: Red Bull 17 Bilder

Nach der Kritik von Red Bull an Motorenpartner Renault, hat der französische Hersteller zurückgekartet. Sportchef Cyril Abitebould bezichtigte Red Bull der Lüge. Was ist wahr und was nicht? auto motor und sport liefert Antworten.

25.03.2015 Michael Schmidt

Das ist kein Streit mehr, das ist eine handfeste Ehekrise. Zwischen Red Bull und seinem Motorenpartner Renault sprühen Funken. Das eine Wort gibt das andere. Von außen betrachtet würde man sagen: Das ist keine gute Basis der Zusammenarbeit. Vielleicht aber ist es auch nur ein Weg, sich von Renault abzunabeln. Mangels Alternativen kann die Richtung bei Red Bull nur zu einem eigenen Motor weisen.

Der Saisonauftakt in Melbourne endete für die vierfachen Weltmeister mit einer handfesten Enttäuschung. Daniel Ricciardo landete nur auf dem sechsten Platz. Eine Runde hinter den siegreichen Mercedes. Geschlagen von Sauber-Pilot Felipe Nasr. Der Brasilianer brauchte dazu nicht einmal Glück. Die Erklärung für das Unerklärliche ist simpel: Nasr war einfach schneller als Ricciardo.

Renault schrieb Software nach Test-Exitus um

Nach dem Rennen brach die Kritik von Red Bull an Renault erneut auf. Teamchef Christian Horner schob alles auf den Motor und fasste zusammen: "Der neue Motor hat nicht mehr Leistung als der alte beim Saisonfinale in Abu Dhabi. Er ist schlecht fahrbar und obendrein unzuverlässig. Die schlecht verteilte Leistung zwingt uns zu Setup-Kompromissen beim Auto. Die Fahrer werden jede Runde neu überrascht, weil sie nicht wissen, wann die Power kommt und wann nicht. Am Ende killt das die Reifen."

Teamberater Helmut Marko legte nach: "Renault verspricht uns Wunderdinge von ihren Prüfständen, aber sie kommen an der Rennstrecke nicht an. Statt Fortschritt sehen wir Rückschritt. Mit jeder neuen Software, die sie ausprobieren, wird es schlimmer."

Der Hintergrund dazu: Nach einem Motorschaden am letzten Testtag in Barcelona im Toro Rosso von Max Verstappen wurde Renault nervös. Um weitere Schäden dieser Art auszuschließen, schrieben die Franzosen in den zwei Wochen bis zum GP Australien das komplette Motorenprogramm um. Mit den bekannten Folgen. Kugelsicher war der Motor trotzdem nicht. Bei Daniel Ricciardo ging ein Triebwerk schon nach 48 Kilometern ein.

Für Newey ist immer der Motor schuld

Red Bull hat Renault daraufhin vor vollendete Tatsachen gestellt. Ab der 19. Woche finden sämtliche Prüfstandsläufe bei der AVL in Graz statt. Auf Kosten des Teams. Außerdem übernehmen Software-Spezialisten von Red Bull die Programmierung des Energie-Managements. Logisch, dass dies in Paris nicht ohne Folgen blieb. Viele sehen es als Vertrauensbruch. Im Red Bull-Lager heißt es, dass die Prüfstände in Viry-Chaltillon nicht mehr auf dem letzten Stand sind.

Sportdirektor Cyril Abiteboul keilte in der französischen Fachzeitschrift "Auto Hebdo" zurück und bezichtigte Red Bull der Lüge. Die Probleme mit der Fahrbarkeit seien auch auf das Auto zurückzuführen. Es fehle Abtrieb im Heck. Deshalb sei der Red Bull auf der Hinterhand so nervös. Abiteboul übte Kritik an Technikchef Adrian Newey: "Adrian ist ein netter Kerl und ein überragender Ingenieur, aber er hat schon immer gerne dem Motor die Schuld gegeben."

Kurze Nase wieder nicht im Gepäck

Mit seiner Aerodynamikschelte schoss Abiteboul über das Ziel hinaus. Die trifft nur auf das Vorjahr zu. Da war der Red Bull in schnellen Kurven tatsächlich nervös auf der Hinterhand. Man musste den Anstellwinkel des Frontflügels reduzieren, um dem Heckflügel eine bessere Anströmung zu geben. Das führte zu Untersteuern in mittelschnellen und langsamen Kurven.

Doch dieses Problem hat Red Bull mittlerweile gelöst. Die schlechte Traktion liegt ganz offenbar daran, dass der Motor zunächst volle Power abgibt und dann ins Stottern verfällt. Red Bull ist aber auch nicht ganz unschuldig an den Problemen von Melbourne. Der Getriebeschaden von Daniil Kvyat auf der Runde in die Startaufstellung lag nicht wie behauptet an den starken Schwingungen, die der Motor produziert. Vielmehr hatte Red Bull unter Parc fermé-Bedingungen ein Teil gewechselt und dieses falsch eingebaut.

Auch der Versuch die kurze Nase zu homologieren ist bislang fehlgeschlagen. Seit den zwei nicht bestandenen Crashtests vor Melbourne hat das Team keinen weiteren Versuch unternommen. Damit tritt der RB11 auch in Malaysia mit der längeren Nase an, und damit bleibt das darauf abgestimmte Aero-Paket weiter im Lager. Das soll nach internen Informationen zufolge mindestens eine halbe Sekunde bringen.

Red Bull bestellt eigenen VTT-Prüfstand

Red Bull hat in seinem Frust über die Motorenmisere das Software-Problem in Australien mit verschärft. Statt wie Toro Rosso bei den ursprünglich angelieferten Motorkennfeldern zu bleiben und die zu optimieren, verlangte Red Bull am Samstag nach Änderungen und ritt sich dabei nur noch tiefer in den Sumpf. Die Samstag-Software funktionierte noch weniger als die vom Freitag.

Von den Winter-Testfahrten wusste man aber bereits, dass es mindestens zwei Tage Feintuning braucht, um die gröbsten Fehler aus der Software auszubauen. Weil bei einem GP-Wochenende viel weniger gefahren wird als bei einem Test, ist das natürlich schwierig.

Der raue Ton von Red Bull, der nun von Renault zurückhallt, verwundert. Beide haben keine Alternativen. Renault müsste im Augenblick schon ein Team kaufen, um einen neuen Partner zu finden. Und Red Bull müsste den Motor selbst bauen, wenn man sich von Renault trennen würde. Was möglicherweise gerade vorbereitet wird. Ilmor hat im Februar seine Version des Renault V6-Turbo vorgelegt. Die Prüfstandsläufe bei der AVL werden zeigen, ob in der zweiten Saisonhälfte auf diese Variante zurückgegriffen wird.

Außerdem hat Red Bull seinen eigenen VTT-Prüfstand bestellt. Die Virtual Test Track erlaubt Motor-Testläufe samt Getriebe in einem Originalchassis. So ein Ungetüm haben bislang nur Mercedes, Honda und die AVL in ihren Hallen stehen. Auf die Frage, wozu ein Team die extremste Form eines Motorenprüfstands braucht, gibt es eigentlich nur eine Antwort. Man wird selbst Motorenhersteller.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden