Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sparen fürs eigene F1-Team

Renault entscheidet über Formel 1-Zukunft

Renault - Formel 1 - GP Österreich - Spielberg - 19. Juni 2014 Foto: xpb 17 Bilder

Bei Renault trifft sich am 28. Juli der oberste Zirkel, um über die Zukunft des Formel 1-Engagements zu beraten. Es geht um Alles oder Nichts. Entscheidend ist, wie viel Geld pro Jahr generiert werden kann.

28.07.2015

Bei Renault geht es um Alles oder Nichts. Am 28. Juli treffen sich in Paris Konzernchef Carlos Ghosn, Markenbotschafter Alain Prost und Sportdirektor Cyril Abiteboul. Prost und Abiteboul wollen ihrem obersten Dienstherren einen Plan schmackhaft machen, der die Formel 1 wieder zum sportlichen Aushängeschild des französischen Herstellers stempelt.

Doch das muss finanzierbar sein. Und sich gut vermarkten lassen. Das geht nach Ansicht der Sportgeneräle nur mit einem Werksteam in der Königklasse. Als Motorenpartner von Red Bull fühlt sich Renault nur als fünftes Rad am Wagen. Im Erfolgsfall gewinnt Red Bull, bei Niederlagen setzt es Ohrfeigen für den Motorenlieferanten.

Renault hat sich in der Hybrid-Ära noch nicht mit Ruhm bekleckert. Drei Siegen im Vorjahr folgte 2015 eine Flaute. Erst beim GP Ungarn konnte Renault ein zählbares Ergebnis vorweisen. Daniil Kvyat und Daniel Ricciardo fuhren zum ersten Mal in dieser Saison auf das Podium.

Ecclestone lockt Renault mit Sonderzahlungen

Trotzdem stehen die Zeichen zwischen Milton Keynes und Paris auf Sturm. Prost und Abiteboul favorisieren das Werksteam. Zwei Projekte liegen auf dem Tisch. Ein Kauf von Lotus oder der Aufbau eines eigenen Rennstalls.

Sinnvoll ist eigentlich nur die Lösung mit Lotus. Wobei da geklärt werden muss, mit wie vielen Anteilen sich Renault einkauft. Und was diese Anteile kosten sollen. Diskutiert wird alles von 51 bis 100 Prozent. Der Preis dafür ist die Tilgung der Außenstände im dreistelligen Millionenbereich.

Wahrscheinlicher aber ist eine Teillösung. Gérard Lopez will im Boot bleiben. Vorausgesetzt, Renault hat einen erfolgversprechenden Plan. Wer heute in der Formel 1 gewinnen will, muss 200 Millionen Euro und mehr ausgeben.

Lopez hat Renault gewarnt, auf Sparflamme zu kochen. Da ist man zu Mittelmaß verdammt. Renault-Präsident Carlos Ghosn gilt nicht gerade als einer, der das Geld der Firma mit beiden Händen ausgibt. Deshalb müssen sich Prost und Abiteboul ein gutes Investitionsprogramm ausdenken.

Und so könnte es aussehen: Renault gibt die Nachwuchsklasse "3.5 World Series" auf. Das spart 50 Millionen Euro. Total steigt als Hauptsponsor in das Projekt mit ein. Dazu ab 2017 Infiniti. Angeblich haben Renault und Lotus noch weitere Sponsoren an der Angel.

Und Bernie Ecclestone lockt mit Sonderzahlungen, weil Renault nach 2001 zwei Mal Weltmeister war. Das würde einen Bonus von 12 Millionen Dollar bringen. Wenn Renault dann noch einmal Doppel-Weltmeister wird, kommen weitere 33 Millionen dazu.

Für Mercedes beginnt sich der Erfolg schon im nächsten Jahr zu lohnen. Die angehenden Titelverteidiger kassieren dann bei Ecclestone wie Red Bull. "Das Modell wäre auch für Renault interessant", meint ein Konkurrent.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden