Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Renault F1 vor dem GP Belgien

Kubica erstmals mit F-Schacht in Spa

Robert Kubica Foto: xpb 22 Bilder

Mangels Updates war Renault zuletzt im Rückwärtsgang unterwegs. In Belgien wird endlich der von Robert Kubica herbeigesehnte F-Schacht seine Premiere am schwarz-gelben Auto feiern. Der Pole hofft, dass die Technik auf Anhieb funktioniert.

24.08.2010 Tobias Grüner

Mit einer Kollision in der Boxengasse von Budapest hatte sich Robert Kubica in die Sommerpause verabschiedet. Der Zusammenstoß mit dem Force India war der Tiefpunkt einer schleichenden Talfahrt in den letzten Rennen. Konnte Renault die Spitzenteams in den ersten Rennen des Jahres ein ums andere Mal ärgern, mussten Kubica und Vitaly Petrov zuletzt um die hinteren Punkteplätze kämpfen.

Kubica erwartet Überraschungen in Spa

In Belgien soll nun endlich die Trendwende folgen. "Spa unterscheidet sich deutlich von den anderen Strecken", blickt Kubica auf das kommende Rennwochenende. "Oft hat diese Strecke Überraschungen hervorgebracht. Autos, die das ganze Jahr nicht schnell waren können in Spa gut sein."

Kubica hofft, dass das auch auf Renault zutrifft. Auf dem Ardennenkurs soll erstmals der F-Schacht am schwarz-gelben Auto montiert werden. Der Heckflügel wird dabei durch ein Kanalsystem mit Luft angeblasen, die an der Rückseite wieder austritt. Der Pilot kann das System mit einer Hand- oder Kniebewegung aktivieren und damit einen Strömungsabriss provozieren. Dadurch sinkt der Luftwiderstand und der Top-Speed erhöht sich.

F-Schacht muss auf Anhieb funktionieren

"Wir haben die Tendenz gesehen, dass F-Schacht-Autos einen höheren Abtrieb als normal fahren, da sie die Strömung abreißen lassen können und somit trotzdem einen guten Top-Speed können", erklärt Kubica den Vorteil des Systems. "Wir hoffen, dass es direkt funktioniert, damit wir so viel Zeit zum Testen haben, um das Maximum aus dem System herauszuholen."

Renault-Teamchef Eric Boullier macht seinem Starpiloten Hoffnung. "Es ist nicht leicht, das System zum Funktionieren zu bringen. Aber das Teil, das wir nun entwickelt haben, sieht vielversprechend aus - zumindest was die Simulation in der Fabrik ergeben hat." Auch Boullier hofft auf einen positiven Effekt: "Es ist klar, dass Spa eine Strecke ist, auf der der F-Schacht besonders viel hilft."

Dank der neuen Teile geht Robert Kubica nun deutlich optimistischer in das letzten Saisondrittel: "Mich hat in den letzten drei Rennen etwas das Glück verlassen. Ich würde gerne wieder dahin kommen, wo wir früher in der Saison schon standen: Mit regelmäßigen Punkteergebnissen und dem Kampf um gute Ergebnisse. Das Ziel für mich und das Team lautet, die Lücke zu den Top-Teams in den verbleibenden Rennen zu schließen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden