Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Renault

Massendämpfer bleiben illegal

Foto: dpa

Das Weltmeister-Team Renault und Titelverteidiger Fernando Alonso haben vor dem Berufungsgericht des Internationalen Automobilverbandes (FIA) eine Niederlage und damit im Kampf um den erneuten WM-Titel einen Rückschlag einstecken müssen.

23.08.2006

Die vier Richter des FIA-Berufungsgericht haben am Dienstag (22.8.) entschieden, dass das von Renault mit viel Erfolg eingesetzte Massendämpfersystem trotz gegenteiliger Entscheidung der Rennkommissare in Hockenheim weiter als illegal betrachtet wird. Die Entscheidung der Juristen aus Belgien, Kanada, Großbritannien und den Vereinigten Staaten gab die FIA erst am Mittwochnachmittag bekannt.

"Nach der Anhörung beider Parteien und Auswertung der zahlreichen Dokumente und weiterer Beweise, hat das Gericht die Entscheidung Nummer 8 der Rennkommissare aufgehoben und die als einstellbarer Massendämpfer bekannte Technik als Verstoß gegen Artikel 3.15 der Formel 1-Reglements eingestuft", sagt ein Statement der Sportbehörde.

Drei Zehntel pro Runde

Das Gericht schloss sich damit der Argumentation der FIA-Regelhüter an, die in der Technik eine unzulässige aerodynamische Hilfe sahen. Zudem arbeitet das System mit beweglichen Massen. Nicht fest installierter "Ballast" ist jedoch verboten. Renault argumentierte, dass es sich bei den Schwingungsdämpfern, die Nickbewegungen der Front auf Bodenwellen vermindern, um rein mechanische Stoßdämpfer handelt.

Der Zeitvorteil der Schwingungsdämpfer liegt laut Aussage von Renault-Teamchef Flavio Briatore bei etwa 0,3 Sekunden pro Runde. Seit die Weltmeister die Technik nicht mehr benutzen dürfen, ist die Überlegenheit der Gelbblauen dahin. Im Finale der WM steigen so die Chancen für Ferrari.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden