Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rennanalyse GP Japan 2016

Hamilton-Patzer und das Duell mit Verstappen

Verstappen - Hamilton - GP Japan 2016 - Suzuka Foto: Wilhelm

Lewis Hamilton patzte am Start. Doch warum? Und wie wird der Zweikampf gegen Max Verstappen bewertet? Das und mehr klären wir in unserer großen Rennanalyse zum GP Japan 2016.

09.10.2016 Andreas Haupt
Was lief beim Hamilton-Start schief?

Lewis Hamilton vergeigte die Chance auf seinen dritten Erfolg in Japan nach 2014 und 2015 bereits am Start. Einige vermuteten, dass der nasse Streifen auf der rechten Seite der Startaufstellung die Ursache dafür war. Toto Wolff schimpfte: „Es ist eine Schande, dass die Strecke nach dem Regen in der Nacht nicht komplett abtrocknete.“ Hamilton stellte seinen Mercedes sichtbar ganz nach links in die Startbox. Vom Fahrer aus gesehen. Daniel Ricciardo hinter ihm wählte die rechte Seite. Und kam besser vom Fleck.

Der Weltmeister verneinte, dass die nasse Stelle ihn um einen guten Start brachte. Stattdessen gestand er ein: „Ich habe einen Fehler gemacht. Die Hinterräder sind durchgedreht.“ Hamilton ließ die Kupplung zu früh los, weshalb zu viel Drehmoment auf die Hinterachse einprasselte. Das überforderte die Gummis. „Unser System ist kompliziert. In Lewis‘ Fall hat es nicht funktioniert. Es geht darum, wie du die Kupplung loslässt und die Drehzahl managst. Auf unsere Starts sind auch immer alle Lichter gerichtet. Wir können ja nur verlieren, wenn wir vorne stehen“, äußerte sich der Mercedes-Motorsportchef.

Nico Rosberg erwischte dagegen einen guten Start. Im Gegensatz zum Vorjahr. Damals ließ er sich von Hamilton in der ersten Kurve überrumpeln. „Ich schaue mir immer die Starts aus der Vergangenheit an und analysiere sie. Auch den heutigen“, berichtete der WM-Führende. Den vermutlich besten Start hatte Sebastian Vettel. Doch der Heppenheimer wurde durch Hamilton und Ricciardo eingebremst, der vor dem Ferrari nach links ausscherte.

Hat Ferrari bei der Strategie verpokert?

Wieder einmal ging die Taktik von Ferrari nicht auf. Sebastian Vettel verlor seinen Podestrang in der 34. Runde gegen Hamilton an der Box. Der Mercedes-Pilot war einen Umlauf früher zum Gummitausch abgebogen. Seine Crew steckte ihm einen weiteren Satz der härtesten Mischung ans Auto. Und Hamilton flog. Vor dem Stopp hatte sein Rückstand auf den Ferrari noch 3,8 Sekunden betragen. 5,807 Kilometer später war der Weltmeister am Heppenheimer vorbei.

Ferrari schob es auf den Verkehr. Die TV-Bilder zeigten nicht, auf wen Vettel aufgelaufen war. Vermutlich Marcus Ericsson im Sauber. Zudem waren die harten Reifen am SF16-H schon zu abgenutzt, um Hamilton mit frischen Reifen genug Paroli bieten zu können.

Ferrari zögerte den letzten Stopp so lange hinaus, um zum Schluss mit einem brandneuen Soft-Satz noch Max Verstappen in die Knie zwingen zu können. Red Bull hatte seinen Youngster zuvor clever vor einem Undercut geschützt. Sowohl beim ersten als auch zweiten Boxenbesuch. „Wir dachten, sie würden eine Runde nach uns kommen, um Druck auszuüben. Vor allem gegen Ende des Rennens“, wunderte sich Red Bull-Teamchef Christian Horner. Stattdessen blieb Vettel sechs Runden länger draußen und hüpfte ins Netz von Mercedes und Hamilton. Ferrari muss sich vorwerfen lassen, unnötig auf Risiko gespielt zu haben. Warum? Weil die Taktiker in Rot den Stopp von Hamilton in der 33. Runde hätten antizipieren müssen. Es war die letzte Möglichkeit für Mercedes, nicht in den Undercut von Kimi Räikkönen zu laufen. Und den Verkehr auf der Strecke hätte Ferrari mit GPS erörtern können.

Trotz weicher Reifen war für Vettel gegen Hamilton nichts auszurichten. Selbst mit Windschatten und DRS kam der Ferrari-Star nie nah genug heran für einen Angriff. Zum Schluss ging ihm der Softreifen ein. „19 Runden waren am Limit. Aber sie haben es halt probiert“, meinte Pirelli-Chefingenieur Mario Isola. Der Reifenlieferant sprach vor dem Rennen eine Empfehlung von maximal 15 Runden auf den Softs aus.

Red Bull freute sich, den Vorsprung in der Team-WM weiter ausgebaut zu haben. „Von der Geschwindigkeit her waren wir langsamer als Ferrari. Aber bei der Strategie besser“, lobte Horner seine Truppe. Immerhin ging für Ferrari die Taktik mit Räikkönen auf. Durch den frühen letzten Reifenwechsel holte man den Finnen an Ricciardo vorbei auf Platz fünf.

War das Verstappen-Manöver in Ordnung?

Es war der vermutlich größte Aufreger: In der vorletzten Runde griff Lewis Hamilton nach Max Verstappen. Die Attacke erfolgte in der Zielschikane. Verstappen wendete seinen üblichen Trick an. Er wartete auf die Aktion des Gegners, um ihm dann mit einem leichten Lenkradschwenk nach rechts vor die Nase zu fahren.

Hamilton schimpfte am Funk und musste durch die Auslaufzone nach links ausweichen, der Niederländer behielt seinen zweiten Rang. Nach dem Rennen hegte Hamilton keinen Zorn. Toto Wolff bezeichnete das Manöver als hart. Er erwähnte, dass Spurwechsel beim Bremsen eigentlich nicht erlaubt sind und forderte eine Klarstellung: „Es wäre gut, wenn wir endlich mal wüssten, was erlaubt ist und was nicht.“

Zunächst sah es so aus, als ob Verstappen mit seiner Aktion problemlos durchkäme. Doch dann legte Mercedes Protest bei den Rennkommissaren ein. Man sah ein Vergehen gegen Artikel 27.5 des Sportgesetzes. Darin heißt es, dass ein Fahrer weder unnötig langsam, noch unberechenbar, und in keiner Art und Weise fahren dürfe, die potentiell gefährlich sei. Artikel 27.6 untersagt Spurwechsel in der Bremszone. Die Stewards wollten Verstappen und Hamilton zu dem Fall befragen. Doch beide waren schon weg, als der Mercedes-Protest hereinflatterte. Der Fall sollte auf Austin vertagt werden. Was bedeutet hätte, dass das Rennergebnis zwei Wochen lang inoffiziell geblieben wäre. Um 19:12 Uhr Ortszeit zog Mercedes seinen Protest wieder zurück. Im Red Bull-Lager hatte man eine klare Meinung. Natürlich pro Verstappen. „Ich denke, es war hart, aber fair. Gutes Racing“, urteilte Christian Horner.

War die Einstopp-Strategie erfolgreich?

Drei Team taktierten mit einer Einstopp-Strategie: Williams, Renault und Sauber. Williams schickte Valtteri Bottas und Felipe Massa auf den Medium-Reifen los. „Er war im Rennen besser als in den Trainings, weil die Streckentemperaturen gefallen sind“, erklärte Mario Isola. Um genau zu sein um sieben Grad gegenüber dem Freitag. Bottas und Massa büßten am Start je zwei Positionen ein. Danach ging die Strategie aber auf. Sie landeten im Ziel als Neunter (Massa) und Zehnter in den Punkten. „Das war ehrlich gesagt alles, was mit unserer Pace drin war“, meinte Rob Smedley. Den Platz gegen den Teamkollegen gewann Massa als am Auto mit der Startnummer 77 beim Stopp das rechte Hinterrad klemmte.

Renault schickte seine Piloten auf verschiedenen Gummis ins Rennen. Jolyon Palmer fasste zunächst die Mediums auf. Später den harten Reifen. Es reichte für eine Verbesserung um vier Ränge. Kevin Magnussen probierte es mit der konträren Reifenfolge und gewann drei Positionen. Auch Sauber war mit seiner Taktik zufrieden. Marcus Ericsson startete als 18. und sah die Zielflagge als 15. Mehr war mit dem Sauber C35 trotz Updates nicht drin. Felipe Nasr hatte dagegen keinen reibungslosen Grand Prix. „In Kurve 11 hatte ich zu spät gebremst, die Reifen blockierten und wurden dadurch beschädigt. Deswegen musste ich früher als geplant zum Boxenstopp. Als ich von der Box wegfuhr, schien es als würde die Kupplung Schwierigkeiten machen. Dadurch verlor ich ebenso etwas Zeit auf die Gruppe vor mir, wie durch einige blaue Flaggen, die mein Rennen beeinträchtigten.“ Der Brasilianer startete als 19. und verbesserte sich nicht.

FahrerTeamZeit / Rückstand
1. Nico RosbergMercedes1:26:43.333
2. Max VerstappenRed Bull+ 4,9 Sek.
3. Lewis HamiltonMercedes+ 5,7
4. Sebastian VettelFerrari+ 20,2
5. Kimi RäikkönenFerrari+ 28,3
6. Daniel RicciardoRed Bull+ 33,9
7. Sergio PerezForce India+ 57,4
8. Nico HülkenbergForce India+ 59,1
9. Felipe MassaWilliams+ 97,7
10. Valtteri BottasWilliams+ 98,3
11. Romain GrosjeanHaas+ 99,2
12. Jolyon PalmerRenault1 Runde
13. Daniil KvyatToro Rosso1 Runde
14. Kevin MagnussenRenault1 Runde
15. Marcus EricssonSauber1 Runde
16. Fernando AlonsoMcLaren1 Runde
17. Carlos Sainz Jr.Toro Rosso1 Runde
18. Jenson ButtonMcLaren1 Runde
19. Felipe NasrSauber1 Runde
20. Esteban GutierrezHaas1 Runde
21. Esteban OconManor1 Runde
22. Pascal WehrleinManor1 Runde
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden