Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rennleitung

Keine Strafen gegen Schumi und Webber

Schumacher & Vettel - GP Belgien 2012 Foto: xpb 66 Bilder

Michael Schumacher und Mark Webber mussten nach dem GP Belgien bei den FIA-Stewards antreten. Doch die Kommissare ließen Milde walten. Beide Piloten blieben ohne Strafe. Für Caterham gab es dagegen eine Geldbuße: 10.000 Euro weil Heikki Kovalainen zur früh aus der Box losgeschickt wurde.

02.09.2012 Tobias Grüner

Im Büro der FIA war nach dem Rennen von Spa jede Menge zu tun. Nachdem Romain Grosjean und Pastor Maldonado mit Strafen nach Hause geschickt wurden, kümmerten sich die Kommissare um die Fälle Michael Schumcher, Mark Webber und Heikki Kovalainen.

Schumacher sieht keine Behinderung

Michael Schumacher hatte sich im Rennen mit Sebastian Vettel angelegt und war nach einem kurzen Duell in der Schikane etwas unorthodox in die Boxengasse abgebogen. "Da gab es etwas Konfusion", erinnerte sich Vettel später. "Ich bin ihm beinahe hinten ins Auto gefahren. Das war sehr eng - aber fair. Ich wollte mich auf der Außenseite in eine gute Position für die Zielgerade bringen, doch er hat immer weiter nach rechts gelenkt und ist in die Box abgebogen."

Schumacher sah wegen der angesprochenen Szene gar keinen Diskussionsbedarf. "Ich konnte keine Behinderung erkennen." Obwohl Vettel in der Runde eine Sekunde verlor, entschieden die Stewards, dass die Aktion in Ordnung war. Der Rekordchampion durfte das Büro der Kommissare ohne Strafe verlassen.

Caterham gleich zweimal bestraft

Auch Mark Webber ging leer aus, was in diesem Fall positiv war. Der Red Bull-Pilot wurde nach dem zweiten Stopp wieder losgeschickt, obwohl sich von hinten der Ferrari von Felipe Massa näherte. Nur durch eine kleine Ausweichbewegung verhinderte der Red Bull-Pilot einen Crash. "Wir haben einen neuen Lollipop-Mann entschuldigte Teamchef Christian Horner anschließend. "Außerdem hat es Mark wohl mehr Zeit gekostet als Felipe."

Die Kommissare schlossen sich dieser Argumentation an und sahen keinen Tatbestand des gefährlichen Verlassens seiner Box. Klarer war der Fall bei Heikki Kovalainen. Der Caterham-Pilot krachte beim Losfahren in das Heck des HRT von Pedro de la Rosa. Schon im Rennen sprach die Rennleitung für den Zwischenfall eine Durchfahrtsstrafe aus. Anschließend gab es noch eine Geldbuße von 10.000 Euro für das Team.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden