Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ricciardo schimpft über Sainz

"Er ist einfach in mich reingefahren"

Daniel Ricciardo - GP USA 2015 Foto: xpb 75 Bilder

Die Red Bull-Piloten waren in den ersten 20 Runden des GP USA die schnellsten Autos. Dann trocknete die Strecke ab und der Spaß war vorbei. Daniil Kvyat kollidierte mit einer Mauer. Daniel Ricciardo kollidierte mit Hülkenberg und Sainz. "Das Ergebnis war scheiße", so der Australier.

28.10.2015 Tobias Grüner

Nach der Rückversetzung von Ferrari hatten alle Experten in Austin auf einen Alleingang der Mercedes-Piloten gesetzt. Doch kaum gingen die Lichter der Startampel aus, machten die Red Bull-Piloten die Musik. Auf Intermediates starteten Daniil Kvyat und Daniel Ricciardo eine Hetzjagd auf die Silberpfeile.

"Ich hatte mir schon erhofft, dass wir auf feuchter Strecke mit ihnen mithalten können. Aber ich war schon überrascht, als wir sie überholen und dann vorne wegziehen konnten", analysierte Ricciardo anschließend. "Je länger wir auf den Intermediates unterwegs waren, desto schneller wurden wir."

Kaum war Kvyat mit einem Fehler aus dem Weg, schnappte sich Ricciardo den ersten Mercedes. Dann legte er sich den Weltmeister zurecht. In der langgezogenen Rechtskurve um den Turm herum zog er in einem mutigen Manöver innen vorbei. "Ich habe es mir nach dem Rennen nochmal aus der Onboard angeschaut. Das hat Spaß gemacht. Es hat cool ausgesehen. Aber ich hatte alles unter Kontrolle", gab sich der Pilot gewohnt cool.

Reifen zu kalt, Bremsen zu kalt

Doch dann war der Spaß leider schnell vorbei. Mit abtrocknender Strecke wurde Mercedes immer schneller. Auf Slicks konnte Red Bull das Tempo nicht mehr mitgehen. "Ich habe auf weiteren Regen gehofft, aber der kam nicht. Wenn ich mir die Aufzeichnung des Rennens noch einmal am Fernseher anschaue, werde ich nach 20 Runden stoppen um mir die Laune nicht zu versauen", grinste Ricciardo. "Das Ergebnis war am Ende scheiße."

Der Grund für den mangelnden Speed war schnell analysiert: "Wir haben die Reifen einfach nicht auf Temperatur gebracht. Vor allem bei den Restarts sind wir von der Konkurrenz aufgeschnupft worden. Das schwierige Reifenaufwärmen hat sich durch den mangelnden Grip dann auch negativ auf die Bremsen ausgewirkt. Wenn man zu stark gebremst hat, blockierten die Reifen. Wenn man vorsichtiger verzögert hat, kamen die Bremsen nicht auf Temperatur. Das war am Ende auch unser größtes Problem."

Den Grund für die zu niedrige Reifentemperatur fanden die Ingenieure kurz nach dem Rennen noch nicht. Das Setup, dass zu 60 Prozent auf Regen ausgelegt war, hatte wohl nicht alleine Schuld. Dazu kam noch eine schlechte Strategie. Ricciardo gab zu, dass man im Nachhinein wohl besser in der ersten Safety-Car-Phase an die Box hätte gehen sollen.

Ricciardo sauer auf Carlos Sainz

Zu allem Überfluss kam dann noch eine Kollision mit Nico Hülkenberg dazu, der Ricciardo wegen eines defekten Frontflügels in den Seitenkasten krachte. "Der Unterboden wurde beschädigt. Die ganze Seite wurde herausgerissen", winkte Ricciardo ab.

"Und später hatten wir noch einen Plattfuß nach einer Kollision mit Sainz. Er hat beim Anbremsen die Spur gewechselt. Er ist einfach ohne erkennbaren Grund in mich hineingefahren. Keine Ahnung, warum er das gemacht hat", schüttelte der Mann aus Perth den Kopf, während er sich das Video der Szene noch einmal anschaute.

Ein WM-Punkt nach Last-Minute-Duell mit Alonso

Nachdem Kvyat mit einem selbstverschuldeten Crash ausfiel konnte Ricciardo in der letzten Runde immerhin noch einen WM-Punkt mitnehmen. Dazu musste er nur noch am McLaren von Fernando Alonso vorbei: " Ich bin relativ schnell auf ihn aufgeschlossen. Ich hatte das Gefühl, er hätte irgendwelche Probleme. Aber in den letzten 2 Runden war davon plötzlich nichts mehr zu sehen. Er war wieder schnell auf der Geraden."

"Ich dachte in der vorletzten Runde schon, dass ich ihn mit DRS locker bekomme. Aber er hat sich erfolgreich gewehrt. Da habe ich mir gesagt: Dich schnappe ich mir in der letzten Runde! Der arme Alonso kämpft das ganze Jahr schon um Punkte. Ich hätte lieber jemandem anderen den letzten Punkt geklaut. Ich werde ihm wohl mal ein Bier ausgeben."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden