Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rosberg

"Melbourne hat alle getäuscht"

Foto: Williams

Nach den hohen Erwartungen zu Beginn der Saison rutscht Williams immer tiefer in den Keller. Aus den letzten sieben Rennen gab es nur zwei magere WM-Pünktchen. Nun müssen die Ingenieure noch einmal nachbessern.

11.09.2008 Michael Schmidt

Der Rennstall aus Grove hatte sich als einer der ersten mit Vollgas in die Entwicklung des 2009er Autos gestürzt, weil man zu Saisonbeginn meinte, ein gutes Auto auf die Räder gestellt zu haben. Nico Rosberg weiß heute: "Mein dritter Platz in Melbourne hat alle getäuscht. Schon beim nächsten Rennen in Malaysia hätten wir aufwachen müssen. Da waren wir nur 15. im Training."

Flügel hilft nicht

Williams setzte in Spa einen neuen Frontflügel ein, der das Untersteuern in langen Kurven bei eingeschlagenen Rädern einstellt. Zu erkennen ist die Evolutionsstufe an den runder geschwungenen Blättern. Die Version davor war eher eckig im BMW-Stil gehalten. Rosberg enttäuscht: "Wir sind weder schneller, noch ist das Untersteuern verschwunden."

Einzige Erklärung: In Spa wird mit wenig Abtrieb gefahren. Die Windkanalergebnisse aber wurden mit einer Konfiguration für viel Anpressdruck erzielt. Das Konstruktionsbüro musste auf Wunsch von Frank Williams sogar eine Spezialtruppe abstellen, um dieses Problem zu lösen.

Mehr zum aktuellen Geschehen in der Formel 1 in der neuen Ausgabe von auto motor und sport, Heft 20, ab 11. September im Handel:

- F1 GP Belgien
- Radio Fahrerlager News
- F1 Technik: Schaltzentrale Lenkrad
- IndyCar-Serie: Saisonbilanz
- WTCC: WM in Oschersleben
- DTM: Brands Hatch
- WRC: Ford droht mit Ausstieg

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden