Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rückblick: GP Deutschland 2012 am Hockenheimring

Vettel verliert Podium nachträglich

GP Tagebuch 2012 GP Deutschland Foto: Wilhelm 72 Bilder

2012 muss Sebastian Vettel seinen Podiumsplatz nachträglich wieder abgeben. Eine 20-Sekunden-Strafe wirft den Weltmeister auf Platz 5 zurück. Erinnern Sie sich noch warum? Wir blicken zurück.

15.07.2014 Michael Schmidt

Pole: Fernando Alonso (Ferrari) 1.40.621 min

1. Fernando Alonso (Ferrari) 1:31.05,862 h
2. Jenson Button (McLaren-Mercedes) + 6,949 s
3. Kimi Räikkönen (Lotus-Renault) + 16,409 s

Fernando Alonso wiederholt 2012 seinen Sieg von 2010. Diesmal ohne Stallregie. Der Spanier sitzt nicht im schnellsten Auto, doch sein Ferrari ist schnell genug, um von der Pole Position aus die Führung ein ganzes Rennen lang zu verteidigen. Zuerst gegen Sebastian Vettel, dann gegen Jenson Button. Alonso fährt das perfekte Rennen. Er lässt die Gegner auf Schlagdistanz herankommen, schont dabei die Reifen, und immer wenn er den heißen Atem von Vettel und Button spürt, gibt er Gas und vergrößert die Lücke auf zwei bis drei Sekunden.

Vettel verliert zweiten Platz in Hockenheim

Hinter dem Sieger bekommt Vettel bei Halbzeit Besuch von Button. Der McLaren-Pilot ist von Platz 6 gestartet. Nachdem er sich freigeschwommen hat, fährt Button die schnellsten Runden. Innerhalb von 30 Runden fährt er einen Rückstand von 7,2 Sekunden auf Alonso und Vettel zu. Dann entscheidet der zweite Boxenstopp das Rennen um Platz 2. McLaren stellt mit 2,3 Sekunden einen neuen Rekord auf. Button kommt an Vettel vorbei, hat den Red Bull aber schnell wieder im Rückspiegel.

Vettel weicht neben die Strecke aus, um ausgangs der Haarnadel an dem McLaren vorbeizufliegen. McLaren beschwert sich sofort bei der Rennleitung. Die Sportkommissare leiten eine Untersuchung ein. Zwei Stunden nach der Zielflagge ist Vettel seinen zweiten Platz wieder los. Schlimmer noch. Ihm werden zur Strafe 20 Sekunden zur Gesamtzeit addiert. Damit fällt er noch hinter Button, Räikkönen und Kobayashi auf Platz 5 zurück. Seine Verteidigung: "Ich wusste nicht, wo Jenson war, und wollte ihm Platz lassen", macht bei den Schiedsrichtern keinen Eindruck.

FIA-Streit schon vor dem Rennen

Red Bull fühlt sich von der FIA-Justiz verfolgt. Am Sonntagvormittag droht sogar eine Aberkennung der Trainingszeiten. Eine Routineuntersuchung der Motorkennfelder ergibt, dass bei Drehzahlen zwischen 9.000/min und 15.000/min durch Spätzündung das Drehmoment um bis zu 35 Prozent reduziert wird. Das entspricht nicht den bei der FIA hinterlegten Kennfeldern. Die Red Bull-Piloten können so früher Vollgas geben, und die Hinterreifen leben länger.

Nach einer zweistündigen Debatte kommt die FIA drauf, dass ihr Reglement zu unpräzise geschrieben ist. Red Bull hätte jeden Prozess gewonnen. In Hockenheim dürfen Vettel und Webber noch einmal mit der beanstandeten Software antreten. Für das nächste Rennen gilt eine neue Definition des Regeltextes.

Sauber sahnt in Hockenheim mit 20 Zählern groß ab. Kamui Kobayashi und Sergio Perez sind als Reifenflüsterer unterwegs und landen auf den Plätzen 4 und 6. Damit schneidet das Schweizer Privatteam besser ab als der Mercedes-Werksrennstall. Michael Schumacher und Nico Rosberg werden spät mit frischen Reifen bestückt. In der Hoffnung, dass Feld wie zuvor in Valencia von hinten aufzurollen. Doch der Trick funktioniert nicht wie gewünscht. Die Reifen bauen in Hockenheim nicht so stark ab. Die Silberpfeile landen auf den Plätzen 7 und 10. Michael Schumacher bleibt immerhin ein statistischer Trost. Er stockt sein Konto an schnellsten Rennrunden auf 77 auf.

Über die Tabelle unten finden Sie die Zusammenfassungen aller Formel 1-Rennen in Hockenheim. In unserer Bildergalerie blicken wir zurück auf die besten Momente in der Hockenheim-Historie - seit 1970!

>> Hockenheim 2012: Vettel verliert Podium nachträglich
>> Hockenheim 2010: Ferrari sorgt für Stallregie-Skandal
>> Hockenheim 2008: Hamilton macht es spannend
>> Hockenheim 2006: Schumachers letzter Sieg im Motodrom
>> Hockenheim 2005: Alonso staubt Hockenheim-Sieg ab
>> Hockenheim 2004: Button treibt Schumacher ans Limit
>> Hockenheim 2003: Makelloser Sieg für Montoya
>> Hockenheim 2002: Schumi siegt auf neuem Hockenheim-Kurs
>> Hockenheim 2001: Sieg für Schumacher, Ralf Schumacher
>> Hockenheim 2000: Barrichello-Tränen nach Premierensieg
>> Hockenheim 1999: Eddie Irvine lässt deutsche Fans jubeln
>> Hockenheim 1998: McLaren-Doppelsieg trotz Problemen:
>> Hockenheim 1997: Letzter Grand Prix-Sieg von Gerhard Berger
>> Hockenheim 1996: Berger-Sieg löst sich in Rauch auf
>> Hockenheim 1995: Historischer Schumi-Sieg im Motodrom
>> Hockenheim 1994: Berger beendet Ferrari-Flaute
>> Hockenheim 1993: Letzter Grand Prix-Sieg für Alain Prost
>> Hockenheim 1992: Schumacher Dritter beim Hockenheim-Debüt
>> Hockenheim 1991: Williams durchbricht Senna-Dominanz
>> Hockenheim 1990: Senna macht Hockenheim-Hattrick perfekt
>> Hockenheim 1989: Prost gegen Senna im Pech
>> Hockenheim 1988: Regenkönig Senna bleibt unantastbar
>> Hockenheim 1987: Nur Sechs Piloten sehen die Ziellinie
>> Hockenheim 1986: Rosberg und Prost ohne Sprit
>> Hockenheim 1984: Prost gewinnt McLaren-Duell
>> Hockenheim 1983: René Arnoux zittert sich zum Sieg
>> Hockenheim 1982: Pironi crasht - Tambay gewinnt
>> Hockenheim 1981: Regen kommt Alan Jones in die Quere
>> Hockenheim 1980: Depailler-Unglück schockt die Formel 1
>> Hockenheim 1979: Williams feiert Doppelsieg in Hockenheim
>> Hockenheim 1978: "Der verkaufte Grand Prix"
>> Hockenheim 1977: Fans feiern Podium für Stuck
>> Hockenheim 1970: Rindt gewinnt Premiere in Hockenheim
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden