Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Red Bull-Misere beendet?

Volle Attacke in Silverstone und Budapest

Daniel Ricciardo - Red Bull - Formel 1-Test - Spielberg - 24. Juni 2015 Foto: xpb 63 Bilder

Trotz Startplatzstrafen holt Red Bull einen Punkt beim Heimspiel in Spielberg. Daniel Ricciardo revanchiert sich für seine Montreal-Pleite. Für Silverstone und Budapest sieht das Team wieder gute Chancen.

25.06.2015 Michael Schmidt

Das Ziel war bescheiden. "Wir wollten anderthalb Punkte aus Spielberg mitnehmen. So gesehen haben wir fast unser Optimum erreicht", scherzte Teamchef Christian Horner. Angesichts der Startplatzstrafen durfte Red Bull auf der Motorenstrecke in den steirischen Alpen nicht viel mehr als einen zehnten Platz erwarten. Teamberater Helmut Marko erklärte den Red Bull-Ring zur Anti-Red Bull-Strecke: "Zwei der Geraden führen bergauf. Das ist tödlich mit unserem Power-Defizit."

Daniel Ricciardo beendete den GP Österreich nach starker Aufholjagd auf Platz 10. Daniil Kvyat beschädigte im Startgetümmel bei einem Ausweichmanöver die Nase des Red Bull am Force India von Sergio Perez. Die Nase brach ab und rutschte unter das Auto, was auch den Unterboden in Mitleidenschaft zog. Der daraus resultierende Abtriebsverlust und der frühe Boxenstopp warfen den Russen aus dem Rennen um die Punkteränge.

Red Bull mit zweitbestem Chassis im Feld

Für Ricciardo war es ein Befreiungsschlag. "Montreal war ein einmaliger Ausrutscher", atmete der Australier auf. "Daniel ist das perfekte Rennen gefahren", lobte auch Horner. Nach seiner Fünfsekunden-Strafe beim Boxenstopp in Runde 50 musste der WM-Dritte des Vorjahres 11,5 Sekunden auf Felipe Nasr im Sauber aufholen. Zehn Runden später hing der Red Bull dem Sauber im Windschatten. Ricciardo fuhr dabei die fünftschnellste Rennrunde.

Red Bull sieht sich in seinem taktischen Motorwechsel bestätigt. "Jetzt folgen mit Silverstone und Budapest zwei Strecken, auf denen wir stark sein sollten. Nach unseren Berechnungen haben wir das zweibeste Chassis im Feld. Mercedes ist uns da vielleicht zwei bis drei Zehntel voraus", glaubt Horner.

Auch Renault macht zufrieden einen Haken unter die beiden letzten Rennen. "Die Strafen sind abgedient. In den fünften Motoren ist alles eingebaut, was unsere Standfestigkeitsprobleme zu Saisonbeginn lösen sollte. Wir haben jetzt die Luft, uns um mehr Leistung zu kümmern", atmete Einsatzleiter Thierry Salvi auf.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden