Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Schmidts F1-Blog

Alles eine Frage der Vermarktung

Le Mans vs. Formel 1 41 Bilder

Die 24 Stunden von Le Mans haben in allen Kritiken gut abgschnitten. Dabei fahren dort auch Autos mit Hybridtechnologie wie in der Formel 1. Dass die Königsklasse die Ohrfeigen abkriegt, hat auch etwas mit schlechter Vermarktung zu tun, meint Michael Schmidt.

17.06.2015 Michael Schmidt

Seit zwei Wochen pendele ich zwischen zwei Welten. Erst Formel 1 in Montreal, dann Le Mans, und jetzt wieder Formel 1 in Spielberg. Da fällt ein Vergleich nicht schwer. Lassen wir einmal die besondere Atmosphäre von Le Mans weg und konzentrieren uns auf die Autos und die Rennen. Das Echo der internationalen Kritik ist eindeutig. Die WEC ist top, die Formel 1 ein Flop. So ähnlich lesen sich auch die Leserkommentare.

Hybridtechnik in Le Mans top, in der Formel 1 ein Flop

Doch ist das gerecht? Dinge, die man in der Formel 1 verteufelt, werden in der WEC toleriert. Zum Beispiel der Lärm. Schon mal einen Audi R18 e-tron quattro gehört? Da hören sie gar nichts. Der taucht im Flüsterton wie aus dem Nichts auf und ist genauso schnell wieder weg. Der Porsche 919 Hybrid ist etwas lauter, liegt aber auch noch unter dem Geräuschpegel der Formel 1. Kein Wunder. Die Antriebseinheit baut auf dem gleichen Prinzip auf. Nur der Toyota TS040 Hybrid macht mehr Krawall. Ist ja auch nur ein V8-Saugmotor mit Kers.

Stichwort Hybrid. In Le Mans ist das ein Anziehungspunkt. In der Formel 1 ein Quotenkiller. Durchflussmengenbegrenzung und Effizienz sind in beiden Serien ein fester Bestandteil. Nur bei der einen stört es keinen, bei der anderen regen sich alle auf. Das WEC-Reglement ist noch komplizierter als das der Formel 1. Ich habe noch nirgendwo gelesen, dass sich einer drüber beschwert.

Der scheinbare Widerspruch klärt sich schnell auf. Die WEC verkauft ihre Technologie positiv. In der Formel 1 hat der Chefvermarkter den Sound schon kritisiert, da hatte sich noch nicht einmal ein Rad gedreht. Damit entstand von Anfang an eine negative Grundstimmung. In der WEC wird relativ offen die Systemleistung kommuniziert. Die Formel 1 spielt wieder ihre typisch dummen Spielchen und hält sie so geheim wie die Zahlenkombination zum Safe der Währungsreserven der USA. Nicht einmal die Fahrer erfahren von ihren Ingenieuren, wie viel PS ihre Motoren haben. Wenn man Leute einkaufen will, muss man ein bisschen mehr bieten wie die übliche PR-Propaganda. Ferrari hat bis heute nicht einmal ein Foto von seinem Motor gezeigt.

Größter Formel 1-Fehler liegt im Reglement

Der größte Fehler, den die Formel 1 aber gemacht hat, liegt im Reglement. Zeitgleich mit den neuen Motoren kamen drastische Aerodynamikeinschränkungen. Und betonharte Reifen von Pirelli. Und 50 Kilogramm obendrauf. Das hat die Autos vier Sekunden langsamer gemacht. So entstand der Eindruck, die neuen Motoren sind schuld an den enttäuschenden Rundenzeiten. Und weil sie sich auch noch anhören wie Rasenmäher schaltete die Fangemeinde sofort auf Abwehrhaltung um.

In der WEC war es umgekehrt. Dort fahren Porsche und Audi schon im zweiten Jahr neue Le Mans-Rekorde. Die Autos sind so schnell, dass sich die Regelhüter bereits wieder Gedanken machen, sie einzubremsen. Die Formel 1 will jetzt den umgekehrten Weg gehen. Ein lobenswertes Ziel. Die Frage ist, ob die Maßnahmen für 2017 nicht zu spät kommen. Was einmal in den Köpfen der Leute drin ist, kriegt man ganz schwer wieder raus.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden