Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Schmidts F1-Blog

Der Zuschauer ist nicht König

Mercedes W04 Jerez 2013 Foto: Grüner 18 Bilder

Die Fans sind heiß auf die neuen Formel 1-Autos. Doch die Teams verstecken sich bis zur letzten Sekunde und mit Ausnahme von Toro Rosso präsentieren sie ihre neuen Autos und Motoren nur im Internet. F1-Experte Michael Schmidt findet, die Fans hätten einen besseren Service verdient gehabt.

23.01.2014 Michael Schmidt

Beim Marketing könnte die Formel 1 noch viele Nachhilfestunden gebrauchen. Noch nie war das Interesse der Fans an den neuen Autos und neuen Motoren so groß, und noch nie war das Gegenangebot der Teams so schlecht. Mit Ausnahme von Toro Rosso präsentieren alle anderen Teams ihre Autos entweder vorab im Internet oder wenige Minuten vor der ersten Testfahrt am kommenden Dienstag (28.2.2013).

Teams verpassen Gelegenheit zur Selbstdarstellung

Weder das eine, noch das andere ist zielführend. Da haben einige Teams die Möglichkeit verpasst, sich und ihre Sponsoren positiv darzustellen. Wer im Internet nur eine Handvoll ausgesuchter Fotos und vorbereitete Interviews verbreitet, steht immer schlechter da als der, der ganz offiziell die Hüllen fallen lässt. Das Netz liefert dazu interessante Zahlen. Präsentationen neuer Autos garantieren auf unserer Webseite immer hohe Zugriffszahlen.

Damit wir uns nicht falsch verstehen. Keiner braucht eine pompöse Präsentation wie in früheren Zeiten. Einfach das Auto hingestellt, die Decke weg, dazu die Möglichkeit mit den Ingenieuren zu sprechen, und schon könnte man den Hunger der Fans angemessen stillen.

Das Interesse lässt sich allein daran messen, welchen Wirbel die Veröffentlichung des ersten Force India-Fotos verursacht hat. Das Thema lag am Mittwoch (22.1.2014) in vielen Ländern sogar bei den Twitter "Trending Topics" ganz weit vorne. Dabei war bis auf die Lackierung noch gar nicht viel Sensationelles zu erkennen.

Keine guten Gründe für Präsentationsflaute

Als Hauptgrund für die Schmalkost wird der enge Zeitplan genannt. Wenn dem wirklich so wäre, könnte man es akzeptieren. Doch wer Zeit hat, das Auto im Studio für die Pressemappen abzulichten, der hätte in den Tagen vor dem ersten Test auch Zeit finden können, das Auto für eine halbe Stunde hinzustellen. Da liegt eher der Verdacht nahe, dass die Teams Angst haben, die Konkurrenz könnte zu früh Informationen erhalten.

Doch dieses Argument ist wirklich lächerlich. Erstens werden in Jerez ohnehin nur Testträger ausrollen. Die endgültigen Lösungen erwarten wir für den zweiten Bahrain-Test. Zweitens können die Teams die sichtbaren Details nicht lange verstecken. Da machen drei, vier Tage nun wirklich nichts aus. Und alles, was unter der Verkleidung stattfindet, wird ja sowieso nicht gezeigt.

Je komplizierter die Materie, umso mehr Hintergrund-Information ist gefragt. Wenn bei der neuen Formel 1 keiner mehr durchblickt, werden noch mehr Fans abwandern. Ein kurzer TV-Spot erklärt gar nichts und ist nach zehn Minuten vergessen. Hier sind Print und Internet gefragt. Weil es einfacher ist, komplexe Zusammenhänge zu begreifen, wenn sie immer wieder abrufbar und dynamisch aufbereitet sind.

Das Versteckspiel der Techniker ist da wenig hilfreich. Und ziemlich dumm. Sie verstecken ihre Technik vor den Falschen. Wenn Adrian Newey und seine Kollegen am nächsten Dienstag durch die Boxengasse von Jerez laufen oder sich Fotos von den Autos anschauen, sehen sie tausendmal mehr als jeder Berichterstatter.

Formel 1 muss sich mehr um Fans kümmern

Die Kontrollwut der Teams kommt zur falschen Zeit. Die Formel 1 hat an allen Ecken und Enden Probleme. Da erwartet man eher eine aggressive Marketingstrategie statt eine defensive Verhinderungspolitik. Die Teams glauben immer, dass der Sport für die Teams gemacht wird. Doch der König ist immer noch der Zuschauer.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden