Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 1: Michael Schumacher in Spanien

Schumi spricht noch nicht von Wende

GP Spanien 2010 Training Foto: xpb 29 Bilder

Am Freitag (7.5.) stand Michael Schumacher zweimal vor Teamkollege Nico Rosberg auf Rang drei im Trainingsklassement. Trotzdem bremst Schumi die Euphorie. "Wir müssen erst einmal die Daten analysieren. Nach dem Qualifying wissen wir hoffentlich mehr."

07.05.2010 Tobias Grüner

Was schon von außen sichtbar war, bestätigte Michael Schumacher auch aus der Fahrerperspektive: "Ich habe mich heute deutlich komfortabler im Auto gefühlt. Ich habe das Gefühl, es reagiert verlässlicher." Solche Töne hatte man in dieser Saison noch überhaupt nicht gehört.

Mercedes schießt auf  bewegliche Ziele

Schumi ist zufrieden mit sich und seinem Auto. "Aus meiner Sicht ist das Upgrade auf jeden Fall ein Schritt nach vorne. Aber wir müssen abwarten und schauen wie groß der Schritt wirklich ist. Die anderen Teams haben sich ja auch verbessert." Auch Teamchef Ross Brawn will noch nicht vom Durchbruch sprechen. "Wir schießen auf bewegliche Ziele. Das Paket hat das gezeigt, was wir erwartet haben. Wir müssen sehen, wie weit wir damit kommen."

Der Vorsprung auf Nico Rosberg war nicht nur auf das fahrerische Können Schumachers zurückzuführen. "Michael war gut unterwegs", gibt Rosberg zu. "Aber wir haben uns heute mit dem Setup verrannt." Ob Rosberg den Rückstand am Samstag noch einmal aufholen kann, weiß er selbst nicht. "Das wird schwer. Wir müssen jetzt genau analysieren und das Auto umbauen."

Klarheit nach dem Qualifying

Auch Ross Brawn hofft, dass der Silberpfeil über Nacht noch schneller wird. "Wir schauen uns jetzt die Daten ganz genau an und schmeißen die positiven Erkenntnisse beider Piloten zusammen und hoffen, dass wir das Beste herausbekommen." Dabei wird wohl mehr aus dem Setup-Paket von Schumacher übrig bleiben.

Die positiven Aussagen seiner Fahrer sieht Brawn immerhin schon mal als gutes Zeichen. "Normalerweise klagen die Fahrer in Barcelona immer darüber, dass das Auto plötzlich schlechter als beim Wintertest liegt. Hier war das zum ersten Mal nicht der Fall." Schumacher hofft, dass sich das Kräfteverhältnis bald etwas besser erkennen lässt. "Wir werden das richtige Bild wohl erst nach dem Qualifying sehen."

Umfrage
Wie zufrieden sind Sie mit dem Comeback von Michael Schumacher?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden