Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Schumis Fahrschule

Foto: dpa 40 Bilder

Der Weltmeister nahm als Vertreter der Fahrer-Gewerkschaft vor dem Autralien-GP die vier Neulinge ins Gebet und fiel selbst durch die Fahrprüfung.

24.03.2005

Narain Karthikeyan, Tiago Monteiro, Patrick Friesacher und Christijan Albers mussten vor dem ersten Saisonrennen beim Schuminator antreten. Der gab ihnen als Vertreter der Fahrer-Gewerkschaft GPDA die geltenden Verkehrsregeln unter Formel 1-Kollegen mit auf den Weg. Das Wichtigste in Kürze: "Fair Fahren, in den Spiegel gucken und auf keinen Fall in der Bremszone die Spur wechseln." Der Rest ist bekannt. Die Frischlinge hielten sich an die Regeln, nur der Weltmeister nicht, als er Nick Heidfeld den Weg abschnitt.

Bei der traditionellen GPDA-Sitzung an jedem Grand Prix-Freitag kam das Thema Heidfeld-Schumacher in Malaysia noch einmal zur Sprache. Dass es eine Schuld-Abstimmung gab, bei der alle gegen Schumacher stimmten, ist ebenso falsch, wie die Behauptung, der Ferrari-Star hätte seinen Fehler eingeräumt.

Schumi ohne Reaktion

Laut Bruder Ralf saß der ältere Schumacher reglos auf seinem Stuhl und starrte wortlos vor sich hin, während einige Kollegen die Frage stellten, ob das Gentlemens-Agreement, dass jeder Fahrer lediglich einmal die Spur wechseln darf, um seine Linie zu verteidigen, noch gelten soll. Die Mehrheit sprach sich dafür aus.

Pikantes Detail am Rande: die Rennleitung in Australien sah nach der Kollision zwischen Schumacher und Heidfeld gar keine Notwendigkeit, den Vorfall zu untersuchen. Es war Heidfeld, der auf einer Untersuchung der Schuldfrage bestand.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden