Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Schwarzer Tag für deutsche Piloten

Foto: Wolfgang Wilhelm

Beim Grand Prix in Spanien am Sonntag (27.4.) gab es für die deutschen Formel 1-Fahrer zum ersten Mal in diesem Jahr keine Punkte.

28.04.2008 Michael Schmidt

Nick Heidfeld wurde das Opfer der Safety-Car-Regel, die das Tanken verbietet, solange nicht das Feld hinter dem Safety-Car versammelt ist. Der BMW-Pilot musste trotzdem tanken und fasste einen Strafstopp aus. Adrian Sutil und Sebastian Vettel fanden sich im Kiesbett der vierten Kurve wieder. "Ein Wahnsinns-Manöver von Sutil", schimpfte Vettel. Er versuchte Coulthard an einer Stelle zu überholen, wo es nicht möglich war."

Nico Rosberg blieb an siebter Stelle liegend mit Motorschaden liegen. Unter besten Umständen wären drei WM-Punkte möglich gewesen. Timo Glock hatte ein ereignisreiches Rennen: "Beim Start fuhr mir Nakajima über den Frontflügel. Die Endplatte ist abgefallen, und das Auto hat grausam untersteuert."

Verwechslung bei Toyota

Später legte sich der Toyota-Pilot mit David Coulthard an. "David bremste unerwartet früh. Ich konnte nicht mehr rechtzeitg bremsen. Er hat mich wahrscheinlich nicht gesehen. Schuld sind die Spiegel, die immer weiter außen an den Autos montiert werden." Der abgeknickte Frontflügel sorgte an der Toyota-Box für einen peinlichen Fehler. Man glaubte es wäre Jarno Trulli, holte den Italiener an die Box, nur um ihm dort zu sagen: "Fahr weiter, wir haben uns getäuscht. Das mit dem Flügel ist Timo." Die Nummer kostete 16 Sekunden und zwei WM-Punkte.

Für Glock spielte die Kollision mit Coulthard keine Rolle mehr: "Es wäre maximal Platz neun drin gewesen." Dass er in vier Rennen vier Mal hinter Trulli ins Ziel kam, ist für Glock kein Grund an sich zu zweifeln. "Ich komme Jarno immer näher. Im Schnitt fehlen mir noch zwei Zehntel pro Runde. Die meisten Leute vergessen, wieviel Erfahrung Trulli hat. Selbst Alonso hat sich vor ein paar Jahren bei Renault gegen Jarno schwer getan." Fazit von Glock: "Ich lasse mich nicht verrückt machen. Die Formel 1 lernt man nicht über Nacht. Auch ein Kovalainen hat ein paar Rennen Anlauf gebraucht."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden