Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sebastian Vettel auf Rekordjagd

Nicht mit Ascari vergleichbar

Sebastian Vettel - GP Brasilien 2013 Foto: xpb 60 Bilder

Sebastian Vettel hat sich in Sao Paulo gleich in zwei Rekordlisten ganz nach oben geschoben. Der Pilot selbst sieht seine Leistungen bescheiden. Sein Teamchef kann sich mit Lob an den Weltmeister dagegen gar nicht zurückhalten.

24.11.2013 Tobias Grüner

Sebastian Vettel hat es geschafft. 9 Siege in Folge. Wer hätte nach dem Erfolg von Lewis Hamilton in Budapest vor der Sommerpause an solch einen Durchmarsch geglaubt. Diese Dominanz erinnert an Michael Schumacher in seinen besten Zeiten. 2004 hatte der Kerpener 13 Siege in einer Saison geschafft. Diese Rekordmarke ist nun egalisiert.

Vettel egalisiert 60 Jahre alte Ascari-Bestmarke

Auch Alberto Ascari muss in den Bestenlisten Platz für Vettel machen. 1952 und 1953 war der Italiener saisonübergreifend 9 Rennen ungeschlagen. Auch hier hat der Heppenheimer gleichgezogen. Wenn er nächstes Jahr in Australien dort weitermacht, wo er in Sao Paulo aufgehört hat, könnte er sogar noch eine neue, zweistellige Bestmarke setzen.
 
"Es wird in den nächsten Wochen sehr schwer für mich, überhaupt zu realisieren, was ich erreicht habe", gab sich Vettel nach dem Sieg in Sao Paulo gewohnt bescheiden. Mit dem alten Rekordinhaber möchte er sich eigentlich gar nicht messen. "Den Serien-Rekord kann man nicht mit Alberto Ascari vergleichen. Das ist eine ganz andere Zeit."

"In den 50er Jahren haben die Rennen viel länger gedauert. Es gab viele Dinge, die an den Autos kaputtgingen. Viel mehr als heutzutage, wo alles sehr professionell und zuverlässig ist. Ich denke, dass sein Rekord immer noch herausragend ist. Am Ende des Tages sehe ich es einfach nur als eine Zahl. Vielleicht, wenn ich eines Tages etwas fülliger bin und weniger Haare auf dem Kopf habe, dann ist es vielleicht etwas, an das man sich gerne erinnert."

Horner sieht noch Verbesserungspotenzial

Sein Teamchef Christian Horner sieht die Sache nicht so bescheiden. "Die Serie im zweiten Halbjahr war eine Kombination harter Arbeit und einer unglaublichen Leistung von Sebastian Vettel. Er ist mit so viel Konstanz, so viel Präzision und so einem guten Speed unterwegs gewesen. Das war wirklich herausragend. Das war ein tolles Jahr für ihn und das Team."

"Ich glaube nicht, dass er schon kapiert, dass er 9 Siege in Folge gefeiert hat. Seit Juli ist er der einzige Fahrer, der einen Grand Prix gewinnen konnte. Jetzt ist Ende November. Auch die Art in der er gewonnen hat, das war so dominant. Er ist wirklich gereift in diesem Jahr. Ich bin mir sicher, dass wir noch nicht das Beste von ihm gesehen haben. Er verbessert sich immer noch weiter."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden