Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vettel wird Fahrer des Rennens

„Vettel hätte gewinnen können“

Sebastian Vettel - GP Singapur 2016 Foto: sutton-images.com 66 Bilder

Die Zuschauer kürten Sebastian Vettel zum Fahrer des Rennens. Der vierfache Singapur-Sieger kämpfte sich vom letzten Startplatz auf Rang 5 nach vorne und war dabei schneller als Sieger Nico Rosberg. Mercedes sagt: Bei einem normalen Startplatz hätte Vettel gewonnen.

20.09.2016 Michael Schmidt 5 Kommentare

Sebastian Vettel wünschte sich ein Safety-Car. Er bekam es, doch zum falschen Zeitpunkt. Die Neutralisation in den ersten beiden Runden kam dem Letzten in der Startaufstellung eher ungelegen. Weil sie ihm die Möglichkeit raubte, in den hektischen beiden ersten Runden möglichst viele Plätze zu gewinnen. „Als das Rennen freigegeben wurde, war das Feld sortiert. Ich habe mich schwer getan, nach vorne zu kommen.“

Am Sauber von Felipe Nasr biss sich Vettel 8 Runden lang die Zähne aus. Hinter dem Force India von Sergio Perez hing der vierfache Weltmeister 9 Runden lang fest. Beim Re-Start lag der Ferrari-Pilot auf Platz 18. Es dauerte 15 Runden, bis Vettel zum ersten Mal in den Punkterängen auftauchte. In Runde 36 lag der vierfache Singapur-Sieger auf dem Platz, auf dem er ins Ziel fahren sollte.

9 Überholmanöver und eine aggressive Zweistopp-Strategie mit der Reifenfolge soft-ultrasoft-ultrasoft brachten Vettel am Ende 10 WM-Punkte. Und den Titel „Fahrer des Rennens“. Das beste Manöver? „Als ich in einem Aufwasch an Sainz und Gutierrez vorbei gegangen bin. Das hat Spaß gemacht.“

Vettel macht 18 Sekunden auf Rosberg gut

Vettel blieb nach dem Rennen die Erkenntnis: Es hätte mehr sein können. „Um zur Spitze aufzuschließen, hätte ich ein zweites Safety-Car gebraucht. Es kam leider nie.“ Bei der Analyse der Rundenzeiten wird der WM-Vierte den Aufhängungsdefekt in der Qualifikation ein zweites Mal verflucht haben. Vettel hatte an diesem Tag den Speed zu gewinnen.

Die Mercedes-Strategen sind überzeugt. „Vettel war der schnellste Mann des Rennens. Wenn er dort gestartet wäre, wo er üblicherweise startet, hätte er gewonnen.“ Ein Blick auf die Rundenzeiten und Abstände zeigt warum. Nach 10 Runden lag der spätere Fünfte mit 32,009 Sekunden Rückstand auf Nico Rosberg auf Rang 13. Nach 15 Runden, kurz vor Rosbergs erstem Boxenstopp waren es 45,405 Sekunden. Im Ziel fehlten Vettel nur noch 27,694 Sekunden auf den Sieger. Zeitgewinn: Rund 18 Sekunden.

Vettel 23 von 33 Runden schneller als Rosberg

Vettel stoppte wie Rosberg nur zwei Mal. Bei den beiden Boxenstopps machte Ferrari 1,2 Sekunden auf den Mercedes gut. Während Rosberg mit der konservativen Reifenfolge Ultrasoft-soft-soft unterwegs war, taktierte Ferrari mit Vettel genau umgekehrt. Der harte Reifen trug Vettel bis Runde 24. Dann kam zwei Mal die Ultrasoft-Mischung zum Einsatz. Für 18 und 19 Runden.

Und genau das war eine Qualität, die den Ferrari mit der Startnummer 5 an diesem Tag zu einem möglichen Siegerauto gemacht hätte. Trotz aggressiver Fahrt, hielt die weichste Mischung im Angebot erstaunlich lange durch. Und Ferrari hatte im Gegensatz zu Mercedes keine Probleme mit dem Management der Bremsen.

Von dem Zeitpunkt an, als Vettel wie Rosberg frei fahren konnte, war er bei 33 vergleichbaren Runden 23 Mal schneller als der Sieger. Man könnte argumentieren, dass Vettel bei einem normalen Quali-Verlauf mehr Ultrasoft-Reifen verheizt hätte, doch gegen dieses Argument spricht, dass sich Ferrari im Gegensatz zu Mercedes viel mehr Ultrasoft-Sätze reserviert hatte. 9 statt 7 Garnituren.

Vettel hätte also auf jeden Fall vor dem Rennen noch einen frischen Satz in der Hinterhand gehabt. Rosberg wiederum hätte auch dann seiner Taktik treu bleiben müssen, wenn Vettel weiter vorne gestartet wäre. Mercedes hatte für das Rennen keinen frischen Satz Supersoft oder Ultrasoft mehr in Reserve.

Neuester Kommentar

Bruce70, sorry, aber ihr scheint das alle nicht so richtig verstehen zu wollen. Klar kann man mit nem Ferrari schneller fahren wenn man im Hinter- oder im Mittelfeld fährt, als wenn man hinter einem Mercedes hängt......

Hier gibts ne realistische Analyse der Pace von Ferrari im Rennen: http://www.motorsport-magazin.com/formel1/news-232002-singapur-ferrari-ploetzlich-schnellstes-auto/

SMG 22. September 2016, 06:32 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden