Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sebastian Vettel über Mugello

Traumnote für Traumstrecke

Sebastian Vettel - Red Bull - Formel 1-Test - Mugello - 3. Mai 2012 Foto: Grüner 106 Bilder

Sebastian Vettel hat am Mittwoch (2.5.) seine ersten Runden in Mugello gedreht. Der Weltmeister ist begeistert. Mugello ist Fahrspaß pur. Vettel gibt der Strecke eine "10" auf der Skala von 1 bis 10.


03.05.2012 Michael Schmidt

Sebastian Vettel mag alte Rennstrecken. Weil sie ihn an eine Zeit erinnern, in der er gerne gefahren wäre. Die herrliche Naturarena von Mugello hat es ihm angetan, auch wenn es keine ideale Teststrecke ist. Doch in Mugello kommen die Fahrer auf ihre Kosten. Sie lieben schnelle Kurven. "So eine Rennstrecke wie Mugello gibt es doch heute fast nicht mehr. Höchstens noch in Suzuka und in Spa." Auf die Frage, welche Note er Mugello geben würde, muss Vettel nicht lange überlegen. "Eine 10 von 10."

Mugello ist sehr schnell

Zehn Runden hat der Champion gebraucht, bis er die 5,245 Kilometer lange Strecke im Griff hatte. "Es gibt da ein paar blinde Ecken und Kuppen, wo du nicht siehst, wo du hinfährst. Und in den Arrabiata-Kurven lässt du auch nicht gleich in der ersten Runde voll stehen. Außerdem hatte ich zu Beginn ein Problem mit dem Sitz. Er ist hin- und hergerutscht. Das ist das letzte, was du auf so einer schnellen Strecke brauchst." Als Vettel sich warmgefahren hatte, ging die Passage Savelli-Arrabiata 1-Arrabiata 2 im sechsten Gang voll. "Das sind 260 km/h", erklärt Toro Rosso-Technikchef Giorgio Ascanelli.

Die Auslaufzonen sind in einigen Passagen noch ziemlich knapp bemessen. "In einigen Kurven willst du nicht abfliegen, aber daran denkst du beim Fahren natürlich nicht", lacht Vettel.

Sein Landsmann Nico Hülkenberg kam mit Vorkenntnissen nach Mugello. "Ich bin hier 2008 mit der Formel 3-Euroserie gefahren. Die Strecke war schon im Formel 3 sauschnell. Du fährst alles ab dem dritten Gang aufwärts. Bin mal gespannt, wie es sich in einem Formel 1-Auto anfühlt."

Timo Glock dagegen war nur mäßig beeindruckt. "Die schnellen Kurven machen schon Spaß. Aber wenn du sie drei Mal gefahren bist, ist der Kick weg. Ich hätte lieber etwas mehr Abwechslung. Ob Testfahrten in Mugello oder Barcelona stattfinden, ist mir also egal."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden