Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sebastian Vettel im Interview

"Es kann immer was kaputtgehen"

Sebastian Vettel Foto: Red Bull 75 Bilder

Vor dem Start in die zweite Saisonhälfte liegt Deutschlands Formel 1-Hoffnung Sebastian Vettel auf Rang drei im WM-Klassement. Im Interview spricht der Red Bull-Pilot über die Rückschläge im Titelkampf und die Erwartungen an das Heimrennen in Hockenheim.

08.07.2010

Die Saison ist spannend wie kaum zuvor - keiner der Fahrer konnte sich bisher wirklich absetzen. Glauben Sie, dass es ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum Schluss bleiben wird?
Vettel: Bisher ist die Saison wirklich sehr spannend und ich glaube auch, dass das jetzt mal so bleiben wird. Es gibt einige Fahrer, die ganz vorne mitmischen und die großen Punkte einfahren können. Persönlich wünscht man sich natürlich, dass man alleine vorne weg ist, aber da müssen wir erst mal die nächsten Rennen abwarten.

Woran liegt es, dass ein richtiger Lauf von Ihnen bisher ausblieb?
Vettel: Die Autos sind am Limit gebaut und daher kann auch mal was kaputtgehen. Es kann immer passieren, dass sich ein Rennen anders entwickelt als man es geplant hat, aber das ist auch das Schöne daran. Man fährt diese Rennen, um herauszufinden, wer an diesem Tag der Beste ist. Manchmal unterliegen die Favoriten und an anderen Tagen gewinnen sie wieder. Aber so ist nun mal das Leben.

Wie wichtig war der Sieg in Valencia für Sie und Ihr Selbstvertrauen nach zuvor fünf sieglosen Rennen? Oder sind Ihnen Zweifel fremd?
Vettel: Ich glaube, dass die fünf vorherigen Rennen nicht so schlecht waren, immerhin konnten wir wichtige Punkte mitnehmen. Es gibt sicher Gründe, wieso wir nicht gewonnen haben, aber unterm Strich zählt auch ein zweiter, dritter und vierter Platz.

Strengen extremer Jubel und Enttäuschungen auch mental an?
Vettel: Also richtige Enttäuschungen hatten wir ja bis jetzt noch nicht. Natürlich werden manche Situationen von außen so dargestellt, aber da muss man ruhigbleiben, konzentriert und konsequent weitermachen und sich auf sein eigenes Team konzentrieren. Es bringt einfach nichts, sich auf Dinge zu konzentrieren, die man nicht beeinflussen kann.

Wie sieht es mit Ihrer körperlichen Fitness aus?
Vettel: Sehr gut. Wir haben erst Halbzeit und ich trainiere regelmäßig, aber ich mache auch Pausen um wieder verlorene Energien aufzutanken.

Es wäre doch jetzt genau die richtige Zeit für eine Siegesserie von Ihnen. Immerhin geht es nach Silverstone zum Heim-Grand-Prix nach Deutschland.
Vettel: Mein Ziel ist es immer zu gewinnen. Manchmal klappt es und dann klappt es auch mal nicht. Trotzdem werden wir nicht aufgeben und beim Heim-Grand-Prix zu siegen wäre natürlich etwas ganz besonderes. Auch wenn ich mir die Unterstützung der Fans mit den fünf anderen Deutschen teilen muss.

Umfrage
Wer wird Formel 1-Weltmeister 2010?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden