Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Stehende Wellen in Eau Rouge

Zweifel an Pirellis Verschleiß-Theorie

Sebastian Vettel - GP Belgien 2015 Foto: xpb 68 Bilder

Pirelli wehrt sich gegen die Vorwürfe von Sebastian Vettel. Die Reifen seien nicht gefährlich, kontert der Reifenhersteller. Ferrari ist ein Risiko eingegangen und hat dafür bezahlt. Doch es gibt gute Gründe, die gegen Pirellis Verschleiß-Theorie sprechen.

23.08.2015 Michael Schmidt

Pirelli-Sportchef Paul Hembery war nach dem GP Belgien ein gefragter Mann. Zum zweiten Mal in 3 Tagen musste er einen Reifenschaden erklären. Während Nico Rosberg seinen Reifenplatzer am Freitag bei Tempo 306 noch diplomatisch korrekt kommentierte, zog Sebastian Vettel vom Leder. Es sei nicht hinzunehmen, dass die Reifen kaum länger als 200 Kilometer halten. "Ich akzeptiere, dass ein alter Reifen lamgsamer wird. Aber nicht, dass er deswegen gleich platzt."

Paul Hembery entgegnete, dass Ferrari mit seiner Einstopp-Strategie bewusst ein Risiko eingegangen sei. Eineinhalb Runden vor dem Ende des Rennens sei die aggressive Taktik schief gegangen: "Unsere Empfehlung war ein Rennen mit zwei bis drei Stopps."

Doch wie passt das zusammen mit der Richtlinie, die Pirelli allen Teams vor dem Rennen mitgab. Der harte Reifen war für 40 Runden ausgelegt. Vettel hatte zum Zeitpunkt des Reifenplatzers gerade 28 Runden abgespult.

Hembery sah darin keinen Widerspruch: "Unsere Richtlinie basiert auf Berechnungen vor dem Rennen. Wir können natürlich nicht wissen, welche Lasten im Rennen dann tatsächlich auftreten und wie das Rennen läuft." Hembery stellte kühl fest: "Keiner ist mehr als 22 Runden mit einem Reifensatz gefahren. Nur Ferrari lag darüber." Für den Reifenchef gab es nur eine Erklärung: Vettel ist zu lange auf einem Reifensatz gefahren. Damit war am Ende zu wenig Gummi übrig.

Einstopp-Rennen war Plan A

Ferrari-Rennleiter Maurizio Arrivabene widersprach dieser Einschätzung: "Ein Einstopprennen war unser Plan A. Den haben wir um 11 Uhr vormittags festgelegt. Und zwar anhand der Daten, die die Ingenieure im Training ermittelt haben. Bei uns steht wie in jeder Box ein Pirelli-Ingenieur. Der ist ja nicht nur hier und kaut Kaugummi. Er hätte eingegriffen, wenn die Daten irgendetwas Verdächtiges gezeigt hätten. Unsere Strategie mag aggressiv gewesen sein, aber sie war nicht riskant."

Das sahen Niki Lauda und Toto Wolff anders: "Ein Einstopprennen war Ferraris einzige Chance, um Vettel auf das Podium zu bringen. Es ist verständlich, dass sie es probiert haben und dass Vettel sauer ist. Ich muss da Pirelli aber in Schutz nehmen. Es war eine bewusste Entscheidung von Ferrari ein Risiko einzugehen. Wir haben nach unserem Reifenschaden am Freitag an der Hinterachse den Sturz verringert und sogar einen dritten Stopp in Erwägung gezogen", sagte Wolff. Und Lauda legte nach: "Ferrari darf sich nicht beschweren, wenn eine Risikotaktik nicht aufgeht. Was Vettel da über seinen Reifenpartner gesagt hat, geht nicht."

Diese Meinung wurde im Lager von Lotus und Force India nicht geteilt. "Wenn Pirelli uns sagt, dass der Reifen 40 Runden halten soll, dann darf er nach 28 Runden nicht kaputtgehen. Für uns war ein Einstopp-Rennen nur eine Ersatzlösung, aber wir haben sie ebenfalls in Erwägung gezogen", erklärte Lotus-Einsatzleiter Alan Permane.

Hoher Verschleiß hätte sich angekündigt

Force India-Technikchef Andy Green wurde noch deutlicher. Er verwirft die Verschleiß-Theorie: "Wenn Vettels Reifen zu stark abgenutzt gewesen wären, dann wäre er längst an die Box gekommen. Sobald die Gummischicht unter 30 Prozent abgenutzt ist, steigen die Rundenzeiten um 2 bis 3 Sekunden. Und die Reifentemperaturen sinken von 140 auf 110 Grad. Da fährst du wie auf Eis. Du kommst nicht mal in die Nähe des gefährlichen Bereiches. Und wenn es so weit käme, holt dich deine Mannschaft vorher an die Box."

Die Ingenieure reden von einem "Yellow-Deg-Bereich" und einem "Red-Deg-Bereich." Vettel befand sich noch in der "gelben" Zone. Seine Rundenzeiten waren innerhalb der letzten 10 Runden vor dem Zwischenfall nur um 0,7 Sekunden angestiegen. Das ist ein sicheres Indiz dafür, dass noch genügend Gummi auf der Lauffläche war.

Stehende Wellen in Eau Rouge

Das bringt einen anderen Verdacht ins Spiel, den Pirelli auf jeden Fall entkräften will. Ein Problem mit dem Unterbau des Reifens. "Ein strukturelles Problem können wir ausschließen", winkt Hembery ab. Die Reifenspezialisten verschiedener Teams sind sich da nicht mehr so sicher, seit auto motor und sport nach dem Training ein Foto von Vettel in Eau Rouge über >> Twitter und in der Bildergalerie veröffentlicht hat. Das zeigt an den Flanken des linken Hinterreifen so genannte stehende Wellen. Das ist in schnellen Kurven ein durchaus normales Phänomen.

Doch auf diesem Foto war eine stehende Welle zu beobachten, deren Ausmaß dem Reifenspezialisten eines Teams Sorgen machten. Er hatte intern sogar vor Reifenschäden gewarnt und war sich nicht mehr so sicher, ob nicht auch bei Rosberg der Reifen auf diese Weise vorbeschädigt wurde. Vielleicht in Verbindung mit dem Überfahren des Randsteins am Ausgang von Eau Rouge. Nie zuvor hatten die Piloten den neuen Randstein derart in ihre Ideallinie mit einbezogen.

Maximale Laufzeiten für Reifen

In zwei Wochen fährt die Formel 1 in Monza. Eine weitere Hochgeschwindigkeitsstrecke. Dort kommen wie in Spa erneut die Mischungen "soft" und "medium" zum Einsatz. Im Vorjahr fuhr Pirelli noch eine Stufe härter. Nico Rosberg fordert: "Man muss das Problem verstehen und ein paar Sicherheitsvorkehrungen einbauen. Vielleicht kann man bei allen Autos die Heckkamera einschalten, so dass man das Problem rechtzeitig erkennt."

Hembery kündigte an, dass Pirelli in Zukunft möglicherweise wie 2013 wieder eine maximale Laufzeit für seine Reifen vorschreibt. "Wir sind davon abgekommen, weil das Teams benachteiligt hat, deren Autos mit den Reifen schonend umgehen. Das müssen wir möglicherweise überdenken."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden