Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Stimmen zum Mercedes-Crash

"Es gibt keine halbe Schuld"

Nico Rosberg - Mercedes - Lenkrad 2016 Foto: sutton-images.com 11 Bilder

Die Kollision der Mercedes-Piloten hat im Fahrerlager unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Wir haben fünf Ex-Piloten um ihre Meinung gefragt. Im Durchschnitt schneidet Nico Rosberg besser ab.

18.05.2016 Michael Schmidt 1 Kommentar

Nico Rosberg wich der Schuldfrage aus: "Die Rennleitung hat auf normalen Rennunfall entschieden. Das zählt." Auch die Kollegen von anderen Teams trugen nicht zur Aufklärung bei. "Ich habe nicht gesehen, wie Hamilton auf die Wiese kam, nur wie sich vor mir zwei Mercedes von der Strecke drehen", zog sich Max Verstappen elegant aus der Affäre.

Sebastian Vettel hatte genug mit sich selbst zu tun: "Ich verlor in Kurve 3 hinter Ricciardo Abtrieb. So kam Max außen an mir vorbei. Als Folge daraus habe ich in Kurve 4 auch eine Position an Sainz abgegeben. Das einzige, was ich sah, waren zwei silberne Autos, die ins Kiesbett flogen."

Wir haben deshalb fünf Ex-Piloten gefragt, die sich die Kollision wie wir aus der TV-Perspektive anschauen konnten:

Niki Lauda: "Es gibt keine halbe Schuld"

"Mich regt schon die Frage auf, wer zu wie viel Prozent Schuld an diesem Unfall hat. Es gibt keine halbe Schuld oder 70 Prozent da und 30 Prozent dort. Ich in meinem Schwarzweiß-Denken kann das niemanden verkaufen. Eindeutig ist, dass Nico im falschen Motorprogramm war und Lewis versucht hat, auf der falschen Seite zu überholen."

"Warum falsche Seite? Weil jeder Profi-Rennfahrer, der vorne liegt und plötzlich ein Power-Problem spürt, versuchen wird, seine Position zu verteidigen, und zwar dort, wo der Angriff am wahrscheinlichsten ist. Also auf der Innenseite. Lewis hat seine Chance gewittert und ist instinktiv auf diese Seite gefahren."

"2015 hätte das noch geklappt, weil ihm Nico da Platz gemacht hätte. Doch die Zeiten sind vorbei. Der neue Nico hält genauso dagegen wie früher Lewis oder Vettel. Deshalb kam es zur Kollision. Wenn Lewis dann keinen Platz mehr hat, ist er selber Schuld. Er hätte auch links vorbeifahren können."

Gerhard Berger: "Nico hatte Vorfahrt"

"Nico hatte Vorfahrt. Er lag vorne und war schon so weit rechts, dass Lewis nur noch die Wiese geblieben ist. Lewis hätte realisieren müssen, dass ihm der Platz ausgehen wird. Mit vier Rädern auf dem Gras kannst du nicht überholen."

Alain Prost: "Problem war der Speed-Unterschied"

"Ich will keinem die Schuld geben. Offenbar ist da ein technisches Problem an einem der beiden Autos aufgetreten. Das Problem war der Speed-Unterschied. Ich habe das Bremslicht sofort gesehen, das anzeigt, dass der Wagen Geschwindigkeit verliert."

"Rosberg hat das Recht, seine Position zu verteidigen. Er hat sich regelkonform verhalten. Auf der anderen Seite hatte sich Lewis bereits für die rechte Seite entschieden und kam da nicht mehr raus."

Christian Danner: "Gut, dass Nico nicht den Blinker setzte"

"Mich freut es, dass Nico nicht den Blinker gesetzt hat, um Lewis vorbeizulassen. Das zeigt den neuen Rosberg. Lewis muss kapieren, dass sich sein Teamkollege nicht mehr durch solche Manöver beeindrucken lässt nach dem Motto: Hier komme ich, mach mal Platz. Wer hat Schuld? Ich würde sagen es steht 50:50. Nico war ein bisschen zu hart, Lewis zu gutgläubig."

Martin Brundle: "Beide Fahrer über-aggressiv"

"Beide Fahrer waren über-aggressiv. Das ganze Feld fährt auf der Rennlinie und die zwei weit weg davon ganz rechts. Nico hat nicht realisiert, wie schnell Lewis heranflog. Lewis hat es instinktiv auf der rechten Seite probiert. Er hatte sich ein Stück Straße verdient."

"Ich glaube, der Grund für die Aggression hat zwei Hintergründe. Lewis war geschockt, dass er Platz 1 in der ersten Kurve verloren hat. Deshalb wollte er die erste Chance, die sich ihm geboten hat, auch nutzen. Nico war abgelenkt, weil er im falschen Motor-Modus fuhr. Vielleicht war seine Verteidigung deshalb so hart. Vielleicht ist das auch der neue Nico. Vor zwei Jahren hätte er sich mit Platz 2 zufrieden geben. Jetzt hat er sich in eine Siegmaschine verwandelt."

Neuester Kommentar

Es gibt also keine geteilte Schuldfrage?!
Aha, gut zu wissen, das muß man mal den Richter, Versicherungen usw. erzählen!!

oxofrmbl 20. Mai 2016, 00:47 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden