Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Haftstrafe für Stallregie?

Brasilianisches Recht verbietet Teamorder

Massa und Alonso Foto: xpb 31 Bilder

Eine unverdeckte Stallregie beim Formel-1-Rennen in Sao Paulo könnte rechtliche Konsequenzen für den jeweiligen Helfer haben. Nach brasilianischem Recht ist es verboten, Ergebnisse von Sportereignissen zu verfälschen.

05.11.2010

Das Thema Stallregie ist im Fahrerlager von Sao Paulo allgegenwärtig. Fährt Felipe Massa für Fernando Alonso? Hilft Sebastian Vettel seinem Teamkollegen Mark Webber. Oder lässt Jenson Button seinen Landsmann Lewis Hamilton freiwillig passieren? In die Diskussion bei den Teams mischt sich jetzt auch noch ein brasilianischer Staatsanwalt ein.

Haftstrafe von bis zu sechs Jahren

Sollte sich ein Pilot offensichtlich überholen lassen oder irgendwie anders Einfluss auf das Resultat nehmen, könnte dies nach Aussagen von Paulo Castilho zu einer Haftstrafe von bis zu sechs Jahren führen. Das erklärte er der Nachrichtenagentur Associated Press (AP).

Castilho schränkte zugleich ein: "Das bedeutet nicht, dass es passiert. Es liegt an den lokalen Behörden, die zuständig sind, zu entscheiden, ob gegen das Gesetz verstoßen wurde", sagte er. Der Passus im brasilianischen Recht besagt, dass es ein Verbrechen ist, das Ergebnis eines Sportereignisses zu verfälschen oder zur Verfälschung beizutragen.

FIA: 100.000 Dollar-Strafe für Stallregie

Bestraft wurde Ferrari in dieser Saison bereits einmal, allerdings durch den Internationalen Automobilverband FIA, der die Hoheit über die Regeln besitzt. Auf dem Hockenheimring hatte Massa Alonso passieren lassen. Zuvor hatte ihm die Teamleitung unmissverständlich klargemacht: "Fernando ist schneller als Du. Kannst Du bestätigen, dass Du diese Nachricht verstanden hast?"

Alonso gewann den Großen Preis und läutete damit seine furiose Aufholjagd ein. An diesem Sonntag kann der Spanier in Brasilien vorzeitig den WM-Titel holen. Es wäre sein dritter nach 2005 und 2006 im Renault. Für den Verstoß beim Deutschland-Rennen musste Ferrari im Sommer 100.000 US Dollar Strafe zahlen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden