Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Streit in Spa

Grosjean nach Startcrash in der Kritik

Hamilton Alguersuari Crash Foto: dpa 56 Bilder

Nach seinem zweiten F1-Rennen für Renault musste sich Sebastien Grosjean einiges an Kritik gefallen lassen. Er soll den Startcrash ausgelöst haben, der vier Piloten ins Aus kegelte. Doch der Beschuldigte gab sich uneinsichtig.

30.08.2009 Tobias Grüner

Manchmal passieren komische Dinge auf der Rennstrecke. Da sehen drei Fahrer den Sachverhalt eines Crashs ganz anders als der vierte Beteiligte. So geschehen auch am Sonntag in Spa-Francorchamps. Tatort: die "Les-Combes"-Passage. Zeitpunkt: die erste Runde. In engen Abständen schoss das Feld mit weit über 300 km/h auf die erste engere Kurvenkombination zu.

Grosjean beschuldigt Button

"Ich hatte einen guten Start, arbeitete mich vor auf Rang 13 und hatte eine gute Pace", berichtete Renault-Neuling Romain Grosjean über den Tathergang. "Dann hat mich Button in der fünften Kurve herausgekegelt. Das war das Ende für mich." Ausgerechnet WM-Spitzenreiter Jenson Button soll also der Übeltäter gewesen sein, was dieser kaum glauben konnte.

"Ich bin aus dem Nichts von hinten getroffen worden. Dass er mich jetzt beschuldigt ist ein Witz." Der Brawn-Pilot verlor durch den Ausfall wertvolle Punkte in der WM-Wertung. "Wenigstens ist es hier passiert, wo wir sowieso nicht so gut in Form waren. Da ist es nicht ganz so schlimm."

Grosjean zu aggressiv?

Im Zuge der Grosjean/Button-Kollision entwickelte sich ein weiterer Crash. Lewis Hamilton und Jaime Alguersuari standen ebenfalls plötzlich in der Bande. Beide sahen in Grosjean den Hauptschuldigen: "Als Romain Grosjean in Kurve fünf Jenson Button herumdrehte, wichen alle anderen aus und ich ging vom Gas, um nicht getroffen zu werden, dabei fuhr mir dann ein anderes Auto ins Heck."

Dieses andere Auto gehörte Jaime Alguersuari, der für Toro Rosso sein drittes Formel 1-Rennen bestritt. "Hamilton musste nach links ausweichen, wo ich war. Es gab einfach keinen Platz." Für Grosjean fand der Spanier keine guten Worte: "Der ist schon in der ersten Kurve in meinen Teamkollegen Sebastien Buemi gefahren. Das war viel zu aggressiv. Wenn man so fährt, kann man keine Rennen beenden. Und dann schießt er auch noch Button ab."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden