Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Streit um Steuerforderungen

Grand Prix Indien in Gefahr

GP Tagebuch 2012 Indien Foto: Leppert 2 Bilder

Im nächsten Jahr kommen mit dem GP Russland und dem GP Österreich zwei neue Rennen hinzu. Damit muss ein Rennen weichen. Im Gespräch sind Korea oder Indien. Das Rennen außerhalb von Delhi ist schon in diesem Jahr in Gefahr. Die Behörden wollen, dass die Teams und die Fahrer ein Neunzehntel ihrer Einnahmen in Indien versteuern.

26.07.2013 Michael Schmidt

Das Thema ist alt. Zwei Jahre lang haben sich die indischen Behörden und Bernie Ecclestone darüber gestritten, ob die Teams und die Fahrer für ihren Auftritt auf dem Buddh International Circuit Steuern entrichten sollen. Zwei Mal konnte Ecclestone die Forderung abbiegen. Doch diesmal meint es der indische Fiskus offenbar ernst.
 
Für die Fahrer sind Steuerforderungen der einzelnen Finanzämter nichts Neues. Sie müssen in vielen Ländern für ein Neunzehntel ihres Einkommens Quellensteuer bezahlen.

Indischer Fiskus will Einkünfte statt Gewinne versteuern

Für die Teams könnten die Forderungen in Indien aber heftig ausfallen. Denn das indische Finanzamt will nicht die Gewinne der Rennställe versteuern, sondern deren komplette Einkünfte. Und das kann bei Budgets von 70 bis 220 Millionen Euro ins Geld gehen.
 
Würden die Ausgaben mit angerechnet, ginge der Fiskus praktisch leer aus. Die Gewinne eines Formel 1-Teams halten sich in Grenzen. Es wird ausgegeben, was eingenommen wird. Im Fahrerlager erzählt man sich, dass Bernie Ecclestone diesmal hart bleiben will. Bestehen die indischen Behörden auf ihrer Steuerforderung, gibt es in diesem Jahr keinen Grand Prix.

Ecclestone beruhigt die Teams

Bernie Ecclestone versuchte die Teams am Freitag (26.7.2013) zu beruhigen. Der Formel 1-Boss lud die Teamchefs zu einem Meeting, um über den Kalender 2014 zu diskutieren. Dabei kam auch das Thema Indien zur Sprache. "Er hat uns versichert, dass er sich darum kümmert und die Probleme lösen wird", erklärte einer der Anwesenden Teamvertreter.
 
Selbst wenn der Grand Prix von Indien dieses Jahr stattfinden sollte, so gilt er neben Korea für 2014 als einer der ersten Wackelkandidaten. Mit dem GP Österreich und dem GP Russland kommen zwei neue Rennen hinzu. Man wäre dann bei total 21 Veranstaltungen. Die Teams wollen aber nicht mehr als 20 Grand Prix bestreiten, weil sie 2014 unter der Saison acht Tage zusätzlich testen dürfen. 21 Rennen und 20 Testtage wären für die Mannschaften der Overkill.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden