Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Update-Paket für Force India

Sutil peilt Ergebnis unter den besten Sechs an

Formel 1 GP England 2013 Adrian Sutil Foto: xpb 68 Bilder

Force India beeindruckt in dieser Saison mit Effizienz. Deshalb sind Adrian Sutils Ambitionen für Silverstone klar: Ein Platz in den Top 6. Für die Zukunft könnte sich der 30-Jährige vorstellen, bei Red Bull zu fahren.

27.06.2013 Bianca Leppert

Force India liegt derzeit auf dem fünften Platz der Konstrukteurs-WM – vor McLaren. Mit einem Vorsprung von 14 Punkten. Im Gegensatz zu McLaren, die in Silverstone versuchen müssen, das Ruder noch einmal herumzureißen, kann der Rennstall, der direkt an der Strecke beheimatet ist, etwas gelassener in die Zukunft blicken.

Force India mit guter Basis

Eigentlich geht es nur noch darum, das Auto weiter in Nuancen zu verbessern, denn die Basis funktioniert. "Das Auto ist überall stark", bestätigt Sutil. "Egal ob es regnet, trocken ist, ein schneller Kurs oder ein langsamer – im Qualifying belegen wir meistens Platz acht und im Rennen Rang sechs oder sieben. Das Auto ist sehr konstant."

Ein Schlüssel zum Erfolg. Statt sich wie Sauber oder McLaren auf Kinderkrankheiten konzentrieren zu müssen, arbeitet man Schritt für Schritt an der Weiterentwicklung. Nach dem GP Kanada testete das Team bei einem Geradeaustest in Duxford. "Es war positiv", resümiert Sutil etwas wortkarg. In Silverstone kommt eines der letzten großen Upgrades ans Auto, danach wird man sich auf die Entwicklung des Autos für 2014 konzentrieren.

Red Bull-Cockpit sehr begehrt

"Das Auto wird nächstes Jahr sehr anders werden. Das ist ein bisschen Lotterie."
Bevor die nächste Saison beginnt, will Sutil aber noch einen Podiumsplatz feiern. "Das Podium ist in greifbarer Nähe", meint der Wahl-Schweizer. "Wir waren schon so oft nah dran. Wir müssen einfach konstanter in diesem Bereich sein."

Ein Platz auf dem Treppchen wäre für Sutil sicher auch ein Karrierebeschleuniger. Wie die meisten Piloten horchte auch der 30-Jährige genau hin, als Mark Webber seinen Wechsel zu Porsche bekanntgab. Damit wird ein begehrter Platz bei Red Bull frei, den sich auch Sutil gut als Arbeitsplatz vorstellen könnte. "Viele Fahrer würden gerne für dieses Team fahren. Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Dienste in Anspruch nehmen wollen. Aber wir sind erst sieben Rennen gefahren, momentan bin ich bei Force India glücklich."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden