Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sutils Aufholjagd in der Haarnadel-Kurve

"Die anderen haben geschlafen"

Adrian Sutil - Formel 1 - GP Monaco - 26. Mai 2013 Foto: xpb 68 Bilder

In der zweiten Rennhälfte erwachte der Kämpfer in Adrian Sutil. Von Platz acht gestartet, konnte er sich auf Platz fünf vorarbeiten. In der Haarnadel-Kurve schien sein VJM06 mühelos um die Ecke zu zirkeln. Er schnappte sich gleich zwei Weltmeister.

28.05.2013 Bianca Leppert

Hatte Adrian Sutil in Monaco etwa den Knopf für die City-Lenkung im Cockpit aktiviert? Diese Funktion, die es in Straßenautos möglich macht, spielerisch mit nur einem Finger zu lenken, gibt es im Formel-1-Auto natürlich nicht. Aber wie der Force India-Pilot um die enge Haarnadel-Kurve vor dem Fairmont-Hotel fuhr, machte mächtig Eindruck.

Die anderen haben geschlafen

Erst schnappte sich der Wahlschweizer Jenson Button. Der überholte zwar später zurück, doch Sutil wehrte sich und blieb auf Rang acht. In Runde 57 schlug er erneut zu – wieder in der Haarnadel. Dieses Mal hieß das Opfer Fernando Alonso.

"Die anderen haben da geschlafen", meint Sutil. "Ich habe das immer beobachtet, wenn ich jemandem hinterhergefahren bin. Einige haben da früh gebremst. Jenson hat die Tür offen gelassen. Der Zweikampf mit ihm war sehr gut, er hätte auch aggressiver reagieren können."

Alles möglich in Monaco

Dass der Knoten erst nach der Rennunterbrechung platzte, lag auch daran, dass sich der 30-Jährige zu Beginn des Rennens bei einer Berührung mit Button das Auto beschädigte. Die Endplatte des Frontflügels war nicht mehr ganz in Schuss, dadurch ging Abtrieb verloren. "Da die Rennpace zu Beginn aber so langsam war, war ich nicht am Limit und habe den Schaden nicht so stark bemerkt."

Am Ende profitierte Sutil sogar noch von der Rangelei zwischen Kimi Räikkönen und Sergio Perez. Der Finne musste an die Box, Perez schied komplett aus. Damit sprang der fünfte Platz, zehn Punkte und die beste Platzierung der Saison heraus. "Eigentlich ist Monaco keine besonders gute Strecke für uns. Aber man hat gesehen, dass hier eben alles möglich ist."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden