Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Technik-Highlights GP Kanada 2014

Ferrari muss Updates wieder abbauen

Ferrari - Technik - GP Kanada 2014 Foto: xpb 46 Bilder

Der Grand Prix von Kanada hatte für Technik-Fans wieder einige interessante Updates zu bieten. Allerdings wurden einige der neuen Teile nach dem Test im Freien Training wieder abgebaut. Wir zeigen Ihnen, was die Ingenieure in Montreal so alles ausprobiert haben.

12.06.2014 Tobias Grüner

Nach dem langsamen Stadtrennen in Monaco fanden die 11 Formel 1-Teams in Kanada wieder bessere Bedingungen vor, um neue Aerodynamik-Teile zu testen. Und so wurden an allen Ecken der Boxengasse im Freien Training Updates an die Autos geschraubt. Vor allem flachere Heckflügel lagen im Trend, die zwar weniger Abtrieb aber auch weniger Luftwiderstand auf der Highspeed-Strecke boten.

Ferrari-Ausbaustufe zündet nicht

Bei Ferrari hatte man schon vor der Abreise ein großes Update-Paket für Montreal angekündigt. Umso verwirrter schauten Experten, als die Mechaniker schon am Donnerstag die uralten doppelten Heckflügel-Stützen montierten, die zuletzt im Barcelona-Training im Einsatz waren. Das alte Paket kam auch im Rennen zum Einsatz.

Ob das Spanien-Update mit der einfachen Flügel-Stütze und dem zusätzlichen Monkey-Seat von den Ingenieuren komplett verworfen wurde oder nur auf langsameren Strecken zum Einsatz kommt, werden wir spätestens in Spielberg sehen.
 
Ferrari hatte in Kanada aber auch noch einige Teile dabei, die man noch nicht kannte. Vor allem an der Motorhaube hatten die Designer in den letzten Wochen viel gearbeitet. Im Training kam zunächst eine Verkleidung zum Einsatz, die sich wie bei Mercedes und Red Bull eng an den Auspuff schmiegte. Mit steigenden Temperaturen mussten die italienischen Techniker aber im Laufe des Wochenendes immer weiter zurückrüsten und die Haube nach hinten weiter öffnen.

Red Bull mit vielen Updates in Montreal

Auch bei Red Bull gab es jede Menge neue Teile zu sehen. Wie bei Ferrari gab es eine neue Motorhaube, die allerdings auch im Rennen zum Einsatz kam. Dazu hatte die Entwicklungsabteilung eine neue windschlüpfrige Nase für Vettel und Ricciardo parat. Auch am Heck- und am Frontflügel konnte man kleine Modifikationen erkennen.
 
In unserer Bildergalerie haben wir wie immer die wichtigsten Updates und Technik-Highlights des Kanada-Wochenendes für sie gesammelt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden