Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Technik-Upgrades Malaysia & Japan

Ferrari startet Last-Minute-Attacke

Ferrari - Formel 1 - Technik - GP Malaysia / GP Japan - 2016 Foto: ams 35 Bilder

Auf den letzten Metern der Saison 2016 konnten wir noch einige interessante Technik-Upgrades entdecken. Vor allem der Ferrari wurde in vielen Punkten verbessert. Wir zeigen die wichtigsten Technik-News in unserer Galerie.

13.10.2016 Andreas Haupt 1 Kommentar

Die F1 steht vor der großen Revolution. 2017 werden Autos und Reifen breiter. Ergo ändert sich die Aerodynamik. Die Teams haben ihre Entwicklungsressourcen deshalb verlagert. Trotzdem gab es beim Asien-Doppelschlag in Malaysia und Japan noch überraschend viele Upgrades zu entdecken.

Allen voran bei Ferrari. Sebastian Vettel sprach von „ein paar neuen Teilen, die uns hoffentlich konkurrenzfähiger machen“. Ins Detail ging der viermalige Weltmeister nicht. Man musste dem Ferrari SF16-H schon unter die Nase schauen, um die Updates zu finden.

Technik-Upgrades machen Ferrari schneller

Unter der Fahrzeugfront brachte man einen neuen Bat-Wing an. Der Flügel heißt so, weil er aussieht wie die scharfen Wurfgeschosse des Superhelden. Ferrari hat den Bat-Wing nicht erfunden. Er ist eine Kopie von Mercedes. Die Silbernen fahren ihn schon seit der Saison 2015.

Zusätzlich veränderte Ferrari den Frontflügel, die Halterungen an der Nasenspitze und die Leitbleche unter der Front – mit dem Ziel, den Luftstrom in Richtung Heck zu verbessern. Auch die Kufe wurde modifiziert. Die seitlichen Bleche am vorderen Teil des Unterbodens sind ein paar Zentimeter weiter nach hinten gezogen.

Die Operation gelang. Ferrari war in Suzuka deutlich näher an der Spitze dran. Zur Überraschung vieler Experten waren die roten Autos in Sachen Pace sogar Red Bull überlegen. Nur die Strafen und die Strategie-Fehler sorgten dafür, dass Vettel und Räikkönen hinter der Konkurrenz ins Ziel kamen.

Mercedes testet schon für 2017

Mercedes brachte ein interessantes Frontflügel-Update. Das Hauptblatt war dabei im vorderen Bereich nicht mehr mit der Endplatte verbunden. Es entstand eine deutlich sichtbare Lücke. Das neue Modell kam aber nicht im Rennen zum Einsatz. Es wurden nur Daten für die kommende Saison gesammelt.

Im hinteren Feld kämpfte Sauber wieder vergeblich um einen WM-Punkt, der das Team vorbei an Manor bringen würde und viele Millionen Euro mehr für das nächste Jahre in die Kasse spülen würde. An mangelnden Investitionen in die Technik lag es nicht, wenn es am Ende nicht klappt.

In Suzuka komplettierte die Truppe aus Hinwil seinen neuen Unterboden, der zu zwei Dritteln schon bei vorangegangenen Rennen gefahren wurde. Der Splitter und die Bargeboards sowie der äußere Teil des Unterbodens neben den Seitenkästen wurden angepasst. In der Galerie zeigen wir Ihnen die angesprochenen Upgrades im Detail.

Neuester Kommentar

Mercedes macht es richtig und testet bereits für die Saison 2017. Ferrari will unbedingt noch einen Sieg 2016 erringen und zwar mit der Brechstange. Würde jetzt schon eine Wette eingehen, dass der 2017er Ferrari nur noch das viertschnellste Auto im Feld wird. Red-Bull und Mercedes werden sowieso vor Ferrari sein. Ansonsten schafft es noch einer der folgenden Teams vor Ferrari zu landen: Williams, Force-India oder Renault. Gerade Renault hat die 2016er Saison eh schon sehr früh abgeschrieben und wird im Hintergrund bereits seit mindestens Mitte der Saison mit Vollgas am 2017er Auto tüffteln. Aus diesem Grund möchte Hulk auch für Renault fahren. Renault wird mit den passenden Argumenten locken.

PeterSchlosser 13. Oktober 2016, 20:35 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden