Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Timo Glock

Glock in Mission für die nächste Saison

Timo Glock - Formel 1 - GP Abu Dhabi - 02. November 2012 Foto: xpb 61 Bilder

Timo Glock probierte am Freitag bereits Entwicklungen für nächstes Jahr aus. Ein anderes Setup soll gegen die Probleme mit dem stehenden kurveninneren Rad helfen. Das brachte aber noch nicht die perfekte Lösung.

03.11.2012 Bianca Leppert

Es war ein vollgepackter Freitag für Timo Glock. Im ersten Training ging der Marussia-Pilot mit Messinstrumenten am Auspuff auf die Strecke, mit denen wichtige Daten für die nächste Saison gesammelt werden sollen. Beim Abbauen der Technik ging allerdings viel Zeit verloren, was ihn wertvolle Trainingszeit kostete.

Hoher Reifenverschleiss bei Marussia

Auch am Nachmittag sollte es mit den weichen Reifen nicht besser laufen. Glock blieb mehrmals im Verkehr hängen und wurde von Vitaly Petrov aufgehalten. Zum Schluss schaffte er noch eine gute Runde, doch der Dauerlauf bereitet noch Kopfzerbrechen. "Die Reifen haben schnell abgebaut", berichtet Glock. Ein Phänomen, mit dem Marussia so ziemlich alleine dastand. Denn der Rest vom Feld wunderte sich, wie lange die Reifen auf dem Yas Marina Circuit halten.

"Wir haben eine andere Setup-Richtung ausprobiert, weil es mit dem kurveninneren Rad immer diese Probleme gab", sagt Glock. "Ich glaube aber, dass das nun mehr auf die Hinterreifen geht." Das Problem sei zwar schon besser geworden, doch der Nachteil ist, dass die Traktion nachlässt. Hinzu kommen die wechselnden Temperaturen in Abu Dhabi. Zu Beginn ist die Strecke bei Sonnenlicht deutlich wärmer als am Ende einer Sitzung. "Wenn die Sonne weg ist, ist es schwierig, die Vorderreifen zum Arbeiten zu bringen."  

Marussia sucht Investoren

Zum Saisonende geht es auch bei Marussia um die Platzierung in der Konstrukteurs-Wertung. Derzeit liegt das Team, das nach einem Verlust von 49 Millionen Pfund auf der Suche nach neuen Investoren ist, auf dem zehnten Rang. Glocks zwölfter Platz von Singapur ist Marussias Versicherung. "Wir hoffen auf ein wenig chaotisches Rennen", sagt Glock. "Wir haben gesehen, wenn wir im Rennen hinter Caterham sind, haben wir keine Möglichkeit zu überholen. Sie haben durch Kers einfach so viel Vorsprung."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden