Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sainz freut sich auf Ferrari-Motor

Toro Rosso 2016 noch italienischer

Toro Rosso - Renault - 2015 Foto: Red Bull 17 Bilder

Wenn Red Bull 2016 wie geplant Renault-Motoren bekommt, wird Toro Rosso zu Ferrari wechseln. Für die alten Triebwerke aus der aktuellen Saison blättert das Team aus Faenza 21 Millionen Euro hin. Carlos Sainz freut sich schon auf den Wechsel.

30.11.2015 Tobias Grüner

Für Toro Rosso ging die Saison 2015 enttäuschend zu Ende. Mit der Nullnummer in Abu Dhabi fehlten am Ende 9 Punkte auf Lotus und den sechsten Platz in der WM-Wertung. Dabei war das Auto von der Chassis-Seite her eigentlich deutlich überlegen. Doch das Defizit in Sachen PS und Zuverlässigkeit brach dem kleinen Red Bull-Schwesterteam schließlich das Genick.

Die Stimmung ist trotzdem gut. Es ist klar, dass man mit einem besseren Motor deutlich mehr Punkte gesammelt hätte. Und nach zwei Jahren mit Renault ist endlich Besserung in Sicht. Wenn für Red Bull eine Lösung gefunden wird, macht auch Toro Rosso weiter - und zwar mit Ferrari-Motoren.

2015er Ferrari-Motor für Toro Rosso

Obwohl die Triebwerke aus Maranello in der kommenden Saison dem 2015er Entwicklungsstand entsprechen, erhofft sich Carlos Sainz einen spürbaren Fortschritt. "Für nächstes Jahr sieht es besser aus. Wir werden sicher ein paar PS mehr haben", freut sich der Spanier bereits. 21 Millionen Euro soll Toro Rosso für die alten Aggregate hinblättern. Das ist aber immer noch besser, als die Fabrik in Faenza zu schließen.

Noch darf Sainz nicht offiziell bestätigen, dass Ferrari der neue Motorenlieferant werden wird. Eine kleine Andeutung konnte sich der Rookie jedoch nicht verkneifen: "Unser Team wird vielleicht noch ein wenig italienischer werden", grinste der Iberer. Sainz hatte besonders unter dem launischen Renault-Triebwerk zu leiden. Gleich 6 Mal fiel er 2015 mit technischen Problemen aus. Oft traf den Motorenpartner dabei zumindest eine Mitschuld.

Sainz erwartet, dass mit dem Wechsel eine deutlichere Steigerung einhergeht - nicht nur in Sachen Power: "Es kann eigentlich nur besser werden. Ich bin überzeugt, dass wir nächstes Jahr Fortschritte in Sachen Zuverlässigkeit machen, dass die Boxenstopps besser werden und dass wir mehr mechanischen Grip bekommen. Da arbeiten wir hart dran. Ich denke, die Aussichten sind gut für nächstes Jahr."

Sainz und Verstappen bleiben 2016 bei Toro Rosso

Die beiden Piloten sind noch nicht offiziell bestätigt. Aber es gibt keinen Grund Sainz und Teamkollege Max Verstappen zu ersetzen. Beide haben eine gute Rookie-Saison absolviert. Echte Alternativen drängen sich aktuell nicht auf. Sainz selbst macht sich keine Sorgen. Helmut Marko scheint zufrieden mit der Leistung seiner Youngster zu sein.

"Helmut Marko redet sehr positiv über mich und auch über das Team", so Sainz. "Es war auch für ihn eine Überraschung, dass wir zeitweilig sogar mit Red Bull kämpfen konnten. Wir haben vor dem Rennen in Abu Dhabi in der Startaufstellung 5 Minuten geredet. Er hat mir positive Signale gesendet."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden