Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Toro Rosso-Pilot für 2014

Da Costa, Sainz oder Kvyat?

Sainz, Ricciardo & Kvyat - Formel BMW 2010 Foto: xpb 23 Bilder

Nach dem Wechsel von Daniel Ricciardo zu Red Bull hat Toro Rosso noch ein Cockpit frei für 2014. Teamchef Franz Tost nannte nun die 3 Kandidaten, die für den Platz in Frage kommen: Antonio Felix da Costa, Carlos Sainz Jr. oder Daniil Kvyat.

21.09.2013 Tobias Grüner

Die Formel 1-Saison geht nicht nur auf der Strecke in die entscheidende Phase. Auch hinter den Kulissen werden gerade wichtige Entscheidungen getroffen. Das Transferkarussell hat mit den Wechseln von Daniel Ricciardo und Kimi Räikkönen richtig Fahrt aufgenommen. Die Top-Teams sind mittlerweile relativ sicher besetzt. Aber weiter hinten gibt es noch einige freie Sitze.

Interessant wird das Rennen unter anderem bei Toro Rosso. Jean-Eric Vergne als neuer Teamleader für 2014 ist fix. Gesucht wird ein zweiter Nachwuchsmann im Red Bull-Ausbildungslager. Die Liste der Bewerbungen ist lang. Doch Teamchef Franz Tost bestätigte jetzt in Singapur, dass ausschließlich Piloten aus dem Red Bull-Juniorprogramm in Frage kommen.

Qual der Wahl für Toro Rosso

Nach Aussage des Österreichers kommen nur noch 3 Fahrer für das Cockpit in Frage. Formel Renault-Pilot Antonio Felix da Costa (Portugal) und die beiden GP3-Fahrer Carlos Sainz Jr. (Spanien) und Daniil Kvyat (Russland).

Favorit auf den Sitz ist wohl Felix Da Costa. Er besitzt die meiste Erfahrung und hat bereits beim Young Drivers Test Formel 1-Erfahrung sammeln können. Red Bull weiß somit, was der Portugiese drauf hat. Einziges Problem ist seine aktuelle Formschwäche in der Formel Renault World Series. Aktuell liegt er auf Rang 3. Der Titel ist längst außer Reichweite.

Auch Carlos Sainz Jr. machte zuletzt auf der Strecke keine glückliche Figur. In der GP3-Fahrerwertung ist er nach einigen schwachen Ergebnissen auf Rang 9 zurückgefallen. Den besten Eindruck der 3 Kandidaten hinterließ zuletzt Daniil Kvyat. In Monza fuhr er in den beiden Rennen einen Sieg und einen zweiten Platz ein. Im Klassement liegt er nur 7 Punkte hinter dem Führenden Facu Regalia.

Setzt Red Bull auf Risiko?

Für viele Experten ist Kvyat das größte Talent. Das Problem des Mannes aus Bashkortostan ist sein Alter und seine geringe Erfahrung. Mit 19 Jahren ist er fast 3 Jahre jünger als Da Costa. Werden die Red Bull-Verantwortlichen das Risiko eingehen, den Youngster schon so früh ins Auto zu setzen? Oder wählen sie die vermeintlich sicherere Variante mit Da Costa?

"Wir werden uns nach der Saison zusammensetzen und entscheiden", erklärte Tost in Singapur. Zu den Anforderungen an seinen künftigen Piloten gefragt, erklärte der Österreicher: "Er muss vor allem wissen, wo das rechte Pedal ist. Er muss Talent haben. Er muss Geduld beweisen. Wer bei Toro Rosso fährt, muss 365 Tage im Jahr Formel 1 leben. Nichts darf ihn von seinem Job ablenken."

"Er muss außerdem diszipliniert sein. Das heißt zum Beispiel, dass er das Auto im Qualifying nicht überfahren darf oder dass er seinen Fitnessplan streng befolgt. Und dass er respektiert, was die Ingenieure ihm sagen. Er muss innovativ sein und immer daran denken, wie er seine Gegner schlagen kann, zuerst vor allem seinen eigenen Teamkollegen. Er muss immer einen Schritt voraus denken. Er muss gut vorbereitet sein. Das alles entscheidet, ob ein Fahrer erfolgreich wird und Meisterschaften gewinnt."

Haben Sie aufgepasst, welchen Punkt Tost ausgespart hat? Erfahrung spielt offenbar keine große Rolle, solange Talent und Einstellung stimmen. Vielleicht bekommt Daniil Kvyat ja doch schon 2014 die Chance seines Lebens.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden