Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Toro Rosso-Pilot Jean Eric-Vergne

"Von mir muss mehr kommen als vom Auto"

Jean Eric Vergne  - Formel 1 - GP China - 14. April 2012 Foto: xpb 32 Bilder

Jean-Eric Vergne hätte sich gerne ein paar Kilometer mehr gewünscht. Doch der Regen in Mugello beschränkte das Programm am ersten Testtag auf 32 Runden. Und am Mittwoch (2.5.) muss er in der Mittagspause das Cockpit räumen. Der Franzose sucht noch Antworten auf ein paar Fragen, meint aber: "Von mir muss mehr kommen als vom Auto."

02.05.2012 Michael Schmidt

Eigentlich läuft es in der Premierensaison für Jean-Eric Vergne gar nicht so schlecht. Vier Grand Prix, vier Punkte. Es gab schlechtere Debüts. Trotzdem ist der Franzose nicht ganz zufrieden. "Ich bin weder happy, noch enttäuscht. Die Formel 1 ist so schwierig, wie ich sie mir vorgestellt habe." In den beiden letzten Qualifikationen fiel Vergne jeweils in der ersten K.O.-Runde durch den Rost. Im Rennen lief es dann deutlich besser. "Ich fahre halt lieber Rennen als Qualifikation", lächelt der Toro Rosso-Fahrer gequält.

Guter Rennspeed, aber schlechte Startplätze

Trotzdem hätte der 22-Jährige aus Pontoise noch gerne ein paar Antworten auf bohrende Fragen. Warum klappt es im Rennen so viel besser als im Training? "Das wüsste ich auch gerne. Bis jetzt habe ich noch keine Erklärung dafür. In Bahrain bin ich am Freitag Rundenzeiten gefahren, die hätten am Samstag locker fürs Weiterkommen gereicht. Das Auto ist gut. Das hat mein Teamkollege mit dem sechsten Startplatz gezeigt."

Vielleicht liegt es ja am Reifenmanagement. Der GP-Neuling findet es schwieriger, die Reifen für die eine Runde in der Qualifikation optimal zu präparieren als sie im Rennen am Leben zu halten. Wie alle Fahrer im Feld wünscht sich Vergne mehr Grip von seinem Auto. "Das hilft dem Vertrauen. Trotzdem erwarte ich, dass mehr von mir kommt als vom Auto. Wenn ich in der Startaufstellung weiter vorne stehen würde, könnte ich auch von meinem Rennspeed profitieren. Mit meinen schlechten Startplätzen habe ich zu lange im Verkehr gesteckt. Da ist es unmöglich, konstante Rundenzeiten zu fahren."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden