Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Trainingsanalyse GP Bahrain

Das Formel 1-Feld rückt enger zusammen

Brawn GP & BMW-Sauber Foto: dpa 22 Bilder

Die unterschiedlichen Ergebnisse im Training am Freitag (24.4.) erleichtern die Analyse nicht gerade. Deutlich wurde aber, dass der Abstand zwischen der Spitze und den Hinterbänklern geschrumpft ist.

24.04.2009 Tobias Grüner

Trotz der nicht ganz eindeutigen Trainingsergebnisse in Bahrain konnte der Beobachter einige Erkenntnisse gewinnen. Auch wenn Brawn GP nicht mit Bestzeiten glänzte, ist an der Favoritenrolle nichts zu rütteln. Über Longruns spulte WM-Spitzenreiter Jenson Button konstant schnelle Runden ab. Am Ende ließ man der Konkurrenz freiwillig die ersten Plätze: "Wir sind das gesamte Training über mit gut Benzin im Tank gefahren", gab der Engländer anschließend zu.

Brawn GP mit vielen Verfolgern

Hinter Button und Barrichello rangeln einige Teams um einen Podiumsplatz. Toyota scheint momentan etwas die Nase vorne zu haben. Trulli lieferte einige starke Runden ab. Teamkollege Timo Glock klagte dagegen über eine mangelhafte Bremsbalance. In der Verlosung um die Punkteplätze ist auch Red Bull. Mit den Plätzen vier und fünf in der Tageswertung meldeten Sebastian Vettel und Mark Webber erneut Ansprüche auf einen Podestplatz an.

Tagesschnellster war wie schon öfter in dieser Saison Nico Rosberg. "Ich sehe uns momentan unter den ersten sechs", analysiert der Williams-Pilot selbstbewusst. Der Deutsche könnte allerdings am Samstag neue Konkurrenz erhalten: In den Dreikampf zwischen Toyota, Red Bull und Williams könnte sich auch wieder McLaren einmischen. Hamilton fuhr am Vormittag Bestzeit und war auch am Nachmittag nicht weit entfernt.

Teamkollege Heikki Kovalainen hatte dagegen im zweiten Training ein Problem mit dem Hybridsystem. Mit abgeschaltetem KERS kam der Finne nur auf den vorletzten Platz. "Das hat mich mindestens drei, vier Zehntel gekostet", erklärte der Silberpfeil-Pilot anschließend. "Trotzdem habe ich ein gutes Gefühl im Auto. Ich denke, wir sind noch besser als in Shanghai."

Renault, Ferrari und BMW-Sauber im Mittelfeld

Auch Renault will in Bahrain um Punkte kämpfen. Fernando Alonso sorgte schon mit Rang zwei im Qualifying von Malaysia für ein Ausrufezeichen. Um die Bremsbelastung zu simulieren, drehten die Piloten viele Runden mit vollen Tanks. "Am Ende haben wir noch ein paar konkurrenzfähige Zeiten fahren können", freute sich Technikchef Pat Symonds.

Eine Frage, die viele beschäftigt, lautet: Wo steht Ferrari? Im Training belegten Massa und Räikkönen nur die hinteren Plätze. Teamchef Stefano Domenicali wartet dringend auf das große Aerodynamik-Update mit Doppeldiffusor. Das kommt aber erst in Barcelona. "Unser Auto hat sich gegenüber Shanghai nicht verändert. Das Bild sollte also nicht viel anders aussehen." Der Teamchef hofft trotzdem, im vierten Saisonrennen endlich ein paar Punkte mitzunehmen.

Auch bei BMW-Sauber herrscht das Prinzip Hoffnung. Im ersten Training belegten Heidfeld und Kubica mit weichen Reifen Spitzenplätze, im zweiten Test wurde der blau-weiße Bolide wieder vollgetankt. "Wir haben außerdem einen Fehler beim Setup gemacht", klagt Heidfeld. Ob es mit der richtigen Abstimmung in die Top Ten geht, ist allerdings zu bezweifeln.

Toro Rosso und Force India holen auf

Ferrari und BMW-Sauber sollten lieber einen Blick in den Rückspiegel werfen. Die beiden Kellerkinder Force India und Toro Rosso kommen dem Mittelfeld mit riesigen Schritten näher. Toro Rosso hat mit dem zehnten Quali-Platz von Sebastien Buemi in Malaysia gezeigt, dass sich die neuen Aero-Teile auszahlen. Nun hat auch Force India die erste Stufe inklusive Doppeldiffusor gezündet. Reicht das für Adrian Sutil, um in den zweiten Qualifying-Abschnitt zu kommen? "Warum nicht. Unmöglich ist es jedenfalls nicht mehr", blickt Sutil optimistisch voraus.

Auf jeden Fall ist das Feld enger zusammengerückt. Am Ende trennten Nico Rosberg und Nick Heidfeld nur 1,4 Sekunden. "Im letzten Jahr waren es noch 4,3 Sekunden", rechnet BMW-Technikkoordinator Willy Rampf vor. "Wir können also annehmen, dass es ein sehr enges Qualifying am Samstag gibt."

Umfrage
Hat sich KERS für die Formel 1 gelohnt?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden