Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Traurige Bilanz bei Sauber

"Wir sind nicht schnell genug"

Nico Hülkenberg - GP Kanada 2013 Foto: Daniel Reinhard 54 Bilder

Die drei Sorgenkinder McLaren, Williams und Sauber gingen beim GP Kanada leer aus. Sauber brachte nicht einmal ein Auto ins Ziel. Esteban Gutierrez crashte. Nico Hülkenberg stellte sein Auto nach einer Kollision mit Giedo van der Garde mit einem Reifenschaden ab. Sein ernüchterndes Fazit: "Wir sind nicht schnell genug."

10.06.2013 Michael Schmidt

Manchmal hilft auch Galgenhumor. Als Nico Hülkenberg den Toro Rosso-Piloten Daniel Ricciardo fragte, was er für den Abend des Rennens vorhabe, da antwortete ihm der auf Platz 15 klassierte Australier mit breitem Grinsen: "Ich glaube, ich hänge mich auf." Hülkenberg gab im Spaß zurück: "Da mache ich mit."

Er ging dann aber lieber doch zum Rolling Stones-Konzert am Abend nach dem Grand Prix. Hülkenberg war wie sein Teamkollege Esteban Gutierrez leer ausgegangen. Während der Mexikaner in Kurve 2 in die Reifenstapel flog, parkte Hülkenberg seinen Sauber 300 Meter weiter mit einem platten linken Hinterreifen.

Es war ein Andenken an eine Kollision mit Giedo van der Garde. "Ja, ja der Giedo. Der sucht sich immer einen zum Rennfahren. Auch, wenn er überrundet wird. Der hat mit mir bis zum Ende der Geraden gekämpft. Beim Einscheren auf die Ideallinie habe ich ihn am Frontflügel berührt."

Sauber zu langsam und zu hart zu den Reifen

Hülkenberg musste als Angeklagter mit Teammanager Beat Zehnder zur Rennleitung. Er ging mit einem Freispruch wieder raus. Zehnder erinnerte die Rennkommissare daran, dass der Caterham-Pilot 1.31 Minuten lang die blauen Flaggen ignoriert hatte. Dafür muss van der Garde in Silverstone fünf Startplätze zurück.

Für Hülkenberg war das kein Trost. Er wäre auch ohne den Zwischenfall nicht in den Punkten gelandet. "Wir sind dramatisch zu langsam, und unser Auto frisst die Reifen." Offenbar hat weder der Rückgriff auf den alten Frontflügel und die alte Nase, noch die Premiere eines neuen Heckflügels genutzt. "Uns fehlt einfach Abtrieb und damit der Speed. Auf einer Strecke wie Montreal überholen dich die anderen alle auf der Bremse."

Traurige Bilanz: "Egal, was wir am Auto machen, es hat uns nicht entscheidend nach vorne gebracht. Irgendwie funktioniert dieses Konzept mit den schmalen Seitenkästen noch nicht."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden