Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Übernahme-Angebot für die Formel 1

Foto: dpa

Die englische Bankerin Robin Saunders soll mit einem Investorenkonsortium für die Mehrheitsanteile an der Formel 1 rund 1,2 Milliarden Euro geboten haben. Dies berichtete die britische Zeitung "The Telegraph" in ihrer Sonntag-Ausgabe.

29.08.2005

Demnach soll Saunders bereit sein, für 1,5 Milliarden Dollar die 75 Prozent der Vermarktungsgesellschaft SLEC zu übernehmen, die derzeit im Besitz der Bayerischen Landesbank, JP Morgan und Lehman Brothers sind. Die restlichen Anteile gehören Formel-1-Chef Bernie Ecclestone.

Dem Bericht zufolge sieht Saunders' Plan vor, dass die Rennställe auf lange Sicht die Anteile bekommen. Ein Ziel, das auch Ecclestone sich auf die Fahnen geschrieben hat. "Ich würde mir wünschen, dass die Teams ihre Differenzen beilegen und den Sport kontrollieren - komplett von den Werberechten bis zum Fernsehen", wurde der 74-Jährige kürzlich in britischen Medien zitiert.

Die mit Ecclestone befreundete Geschäftsfrau Saunders tat sich in der Formel 1 bereits vor fünf Jahren hervor. 1999 sorgte sie in verantwortlicher Position bei einer internationalen Bank dafür, dass Ecclestone mit einer Anleihe vor einer Pleite bewahrt wurde.

Ein Übernahme-Angebot für die Formel 1 hatte zuletzt Hutchinson Whampoa gemacht. Der Konzern hatte 800 Millionen Euro für 100 Prozent der SLEC-Anteile geboten.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden