Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Verstappen übt für Superlizenz

Erster Formel 1-Test in Austin

Max Verstappen & Franz Tost - GP Belgien 2014 Foto: xpb 49 Bilder

Max Verstappen zeigte sich am Donnerstag in Spa erstmals nach Bekanntgabe seines Wechsels zu Toro Rosso im Formel 1-Fahrerlager. Der 16-Jährige fühlt sich bereit für den großen Schritt in die Königsklasse. Red Bull hat schon das passende Aufbauprogramm geplant.

21.08.2014 Tobias Grüner

Max Verstappen ist das große Thema im Fahrerlager von Spa. Es wurde aber nicht nur über den 16-Jährigen Formel 1-Piloten in spe gesprochen sondern auch mit ihm. Zum ersten Mal stellte sich der Youngster den Fragen der F1-Reporter. Dass er 2015 bei Toro Rosso fahren wird, wusste er übrigens nicht erst seit der offiziellen Bekanntgabe am Montag (18.8.2014) sondern schon eine Woche früher als er in das Red Bull-Juniorprogramm aufgenommen wurde. Der Toro Rosso-Wechsel war Teil des Vertrags.

"Wir hatten viele Gespräche und sind am Ende zu einem Deal gekommen", erklärte Verstappen. "Damit ging ein Traum in Erfüllung. Ich habe zusammen mit meinem Vater immer hart daran gearbeitet. Er hat seine Karriere früher beendet, um mir zu helfen, nach oben zu kommen. Ich bin sehr stolz. Ich bin natürlich sehr glücklich, dass es so schnell geklappt hat. Am Anfang konnte ich es gar nicht glauben."

Die Formel 1-Welt diskutiert seitdem darüber, ob Verstappen mit seinen 16 Jahren schon bereit ist für die Formel 1. "Ich bin eigentlich noch sehr ruhig. Ich mache mir keine Gedanken über das Alter. Ich habe immer schon große Schritte gemacht. Der Wechsel vom Kartsport in die Formel 3 war der größte Schritt bisher in meinem Leben. Wenn man das Talent nicht hat, kommt man nicht in die Formel 1."

Verstappen mit Trainingseinsätzen in Austin, Sao Paulo und Abu Dhabi

Noch weiß Verstappen nicht genau, was auf ihn zukommen wird. "Ich habe noch keine Simulator-Arbeit gemacht. Die letzten Wochen waren sehr stressig. Ich musste mich auch noch auf die Formel 3 konzentrieren. Das mit dem Simulator wird aber sicher bald losgehen."

Das konnte Toro Rosso-Teamchef Franz Tost bestätigen. "Er wird einen sehr ausgefüllten Kalender haben bis zur Winterpause", grinste der Österreicher. In der Woche nach Spa wird Verstappen einen F1-Showrun in Rotterdam fahren. Danach wird es weitere Einsätze in einem 2012er Red Bull geben, damit Verstappen die nötigen Kilometer für die Superlizenz bekommt. Erste Einsätze im Freitagstraining soll es während der GP-Wochenenden in Austin, Sao Paulo und Abu Dhabi geben.

Verstappen fährt letzte Formel 3-Rennen

Dazu kommen noch Einsätze in der Formel 3. "Ich werde mit Sicherheit noch die letzten 6 Saisonrennen machen und noch das Saisonfinale in Macau bestreiten", bestätigte Verstappen. Wenn er nicht im Auto oder Simulator sitzt, muss er an seinem Körper arbeiten. "Natürlich muss ich mein Fitness-Programm noch intensivieren. Ich habe gehört, dass die Formel 1 heute nicht mehr so schwer sein soll von der körperlichen Belastung her, aber es ist natürlich immer besser, wenn man fit ist."

Große Ziele hat Verstappen für das erste Jahr nicht. "Natürlich muss man schnell sein. Aber mein Ziel ist es, konstant zu fahren, so wenige Fehler wie möglich zu machen und ins Ziel zu kommen." Dass der Schritt von der Formel 3 zur Formel 1 zu groß ist, glaubt er nicht. "Es ändert sich nicht viel, wenn das Auto größer und stärker ist, wenn man erst einmal ein Gefühl für ein Rennauto hat. Ich werde mich schnell daran gewöhnen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden