6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Reifenplatzer ruiniert Vettel

“Kann es mir nicht erklären”

Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP England - 16. Juli 2017 Foto: sutton-images.com 100 Bilder

Die letzten zwei Runden des GP England entwickelten sich für Ferrari zum Drama. Erst erwischte Kimi Räikkönen ein Reifenschaden, dann Vettel. Der Deutsche fiel von 4 auf 7 zurück. Und liegt nur noch einen WM-Punkt vor Hamilton.

16.07.2017 Bianca Leppert 12 Kommentare

Die Ausgangslage für Ferrari war mit den Startplätzen 2 und 3 in Silverstone vielversprechend. Doch das Rennen entwickelte sich für die Italiener insbesondere im Finale zum Grauen. Zunächst ging es bei Vettel mit qualmenden Bremsen am Start los. Wegen des Ausfalls von Jolyon Palmer musste eine zusätzliche Einführungsrunde gedreht werden. Danach fingen die Bremsen am Ferrari SF70H Feuer.

Bremsen qualmen am Start

„Die Reifen waren so heiß, dass ich gar keinen Grip hatte. Der Start war nix”, sagte Vettel, der einen Platz an Max Verstappen zu Beginn verlor. Danach hing er hinter dem Holländer fest und lieferte sich ein heißes Duell über mehrere Kurven in Runde 12 mit dem Red Bull-Pilot. Was Unterhaltung für die Fans war, konnte der 30-Jährige nicht unbedingt genießen. “Im Endeffekt kam ich nicht vorbei, das Duell hat uns beiden nichts gebracht. Wir haben den Anschluss verpasst”, meinte Vettel.

Erst der Boxenstopp in Runde 18 als erster Pilot aus der Spitzengruppe und der darauf folgende Stopp von Verstappen brachte die Wende. Weil eine Radmutter klemmte, verlor Red Bull wertvolle Zeit und Vettel bekam eine Position geschenkt. In Runde 43 duellierte sich Vettel schließlich noch einmal mit dem heran fliegenden Valtteri Bottas, der auf den weicheren Supersoft-Reifen unterwegs war. „Das war völlig okay”, so Vettels Fazit zum Kampf der beiden.

Anschließend sah alles nach einer Zieldurchfahrt auf Rang 4 aus, Räikkönen hatte es sich auf dem zweiten Rang hinter Hamilton eingerichtet. Doch dann traf es die beiden Ferrari-Piloten kurz hintereinander. Erst löste sich vorne links an Räikkönens Soft-Reifen die Lauffläche ab, eine Runde später explodierte der Soft-Reifen vorne links bei Vettel. Räikkönens Pneus waren noch sechs Runden frischer als die von Vettel. Während der Finne mit dem Zusatz-Stopp nur eine Position verlor, rutschte Vettel bis auf Platz 7 ab.

Motor Racing - Formula One World Championship - British Grand Prix - Race Day - Silverstone, England Foto: xpbimages.com
Der Iceman wirkte nach der Zielankunft etwas zerstreut.

Reifenplatzer bei Vettel

“Zwei Runden vor Schluss vor Kurve 6 ist der Gummi vom Reifen abgegangen, nicht wirklich explodiert. Davor hat sich alles normal angefühlt”, meinte der Iceman. Auch bei Vettel hat sich das Problem, das ein etwas anderes war, nicht angekündigt. „Ich hatte das Gefühl, es sei in Ordnung. Dass der Reifen in die Luft fliegt, kann man nicht wissen. Das ganze Wochenende hat der Reifen lang gehalten. Die Vorhersage war, dass er noch viel länger hält. Es war das zweite Mal, dass wir Probleme hatten. Das ganze Feld hatte Blasen am Reifen.” Pirelli konnte auch noch keine Eklärung liefern. Man untersuche den Vorfall mit dem Team. Fakt ist: Die Belastung für die Reifen in Silverstone ist hoch, besonders die für den linken Vorderreifen. “Den Bremsplatten bei Sebastian konnte man sehen, aber ich denke nicht, dass es die Ursache war„, meinte Pirelli-Technikchef Mario Isola. “Wir untersuchen in alle Richtungen.„

Obwohl Vettel 19 Punkte Vorsprung in der WM auf Hamilton in Silverstone verlor und nun nur noch einen Zähler in Führung liegt, schien der Wahl-Schweizer noch einigermaßen gefasst zu sein. “Wir hatten Glück, dass wir überhaupt noch ins Ziel kamen”, sagte er. „Mit einem idealen Rennen wären wir Zweiter geworden.”

Ist die Mission Titelgewinn nun schon ein Rennen vor der Sommerpause in Gefahr und Mercedes dominiert den Rest der Saison? Davon will der Heppenheimer nichts wissen. “Im vergangenen Jahr waren wir weit weg”, sagt er. „Nun sind wir meistens dabei. Wir haben von allen Teams den größten Fortschritt gemacht. Der größte Unterschied liegt noch im Qualifying, da ist Mercedes besser. Daran arbeiten wir, aber wir können es nicht über Nacht lösen.”

Merken

Neuester Kommentar

@Butter my Butt
Da erkläre mir bitte was Sturz und Spur ist da bin ich echt neugierig!!!!!!!!!!!!!!!!.

crepaz kurt 18. Juli 2017, 11:27 Uhr
Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, 20/2017, Heftvorschau
Heft 20 / 2017 14. September 2017 162 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden