Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vettel im Technik-Pech

Ferrari tauscht Motor & Getriebe

Sebastian Vettel - GP Singapur 2016 Foto: xpb 58 Bilder

Nach dem Technikpech im Singapur-Qualifying hat Ferrari bei Sebastian Vettel einen neuen Motor und ein neues Getriebe eingebaut. Die automatische Strafversetzung bleibt ohne negative Auswirkung. Vettel hätte sowieso vom letzten Platz losfahren müssen.

18.09.2016 Tobias Grüner 1 Kommentar

So nah liegen Glück und Pech in der Formel 1 beisammen. Vor 12 Monaten war Sebastian Vettel noch der gefeierte Held in Singapur. Der Pole Position ließ der Ferrari-Pilot damals auch den Sieg folgen. Dieses Jahr wird es wohl nichts mit der Party auf dem Podium. Ein gebrochener Umlenkhebel in der Hinterradaufhängung sorgte für das frühe Aus im Qualifying am Samstag (17.9.2016).

Ferrari-Defekt nicht nach Fahrfehler

Laut Vettel hatte das Problem nichts mit einem Mauerkontakt oder der Fahrt über die Randsteine zu tun. „Ich habe es direkt gemerkt, als ich aus der Garage gefahren bin. Die Ingenieure haben gleich gewusst, dass es nicht schnell zu reparieren ist. Deshalb haben sie mir gesagt, ich soll trotz des Defekts versuchen, eine schnelle Runde zu fahren.“

Durch das Problem stand das linke Vorderrad des Ferraris in jeder Linkskurve in der Luft. Am Ende konnte der Heppenheimer nicht einmal die Manor hinter sich lassen. „So ein Schaden ist bei uns noch nie aufgetreten. Wir müssen jetzt schnell herausfinden, warum es passiert ist. Zum Glück war Kimi nicht davon betroffen“, schimpfte Vettel anschließend.

Für das Rennen sieht Vettel die Lage allerdings nicht komplett hoffnungslos. „Ich habe viele frische Reifen. Es ist ein langes Rennen. Hier in Singapur kann immer viel passieren. Die Chance auf einen Safety-Car-Einsatz ist hoch. Und obwohl es sich um einen Stadtkurs handelt, ist es nicht unmöglich Positionen auf der Strecke gutzumachen.“

Vettel überlegt Motor-Wechsel

Ferrari versucht das Beste aus der Lage zu machen. Nach dem Qualifying wurde das Auto mit der Startnummer 5 mit neuen Antriebsteilen bestückt. Eingebaut wurden der sechste Verbrennungsmotor diese Saison, der sechste Turbolader und die sechste MGU-H. Dazu gab es auch noch ein neues Getriebe.

Die fällige Startplatzstrafe für den Einsatz neuer Motorteile über die erlaubten 5 Elemente pro Saison hinaus kann Vettel vernachlässigen. Er wäre ohnehin vom letzten Platz losgefahren. Weil die neuen Komponenten der gleichen Spezifikation entsprechen, muss Vettel auch nicht aus der Boxengasse starten sondern kann das Rennen vom Ende der Startaufstellung aus angehen.

Neben dem Technikpech schlug Vettel das Qualifying allerdings auch noch aus einem zweiten Grund auf den Magen: „Die Lücke zu Mercedes ist groß. Sogar noch größer, als wir es vorher erwartet haben. Nicht nur im Vergleich zu uns sondern auch zu Red Bull. Sie hätten eigentlich mit beiden Autos in der ersten Reihe stehen müssen. Mal sehen wie es morgen aussieht. Leider wird mein Rennen wohl etwas anders aussehen als ihres.“

Räikkönen will Red Bull schlagen

Kimi Räikkönen kam ohne Probleme durch die Session, blieb am Ende aber eine Sekunde hinter der Pole Position-Zeit von Rosberg. Der Finne zeigte sich davon aber gewohnt wenig beeindruckt. „Das interessiert mich nicht. Das ist ja nicht das erste Mal in dieser Saison.“ Räikkönen hofft über die Strategie auf das Podium zu kommen. „Red Bull hat die Reifen anders gewählt. Wir haben das gemacht, was für uns das beste ist.“

Im Rennen rechnet der Iceman mit einem Safety-Car. „Das kann man aber leider nicht in die Strategie mit einkalkulieren, weil man nie weiß, wann es kommt. Da braucht man einfach etwas Glück, dass man in der richtigen Position ist. Am schnellsten macht man hier natürlich am Start Positionen gut. Es würde also helfen, wenn wir gut von der Linie kommen.“

Neuester Kommentar

Im Technik Pech?
Ich habe eher das Gefühl dass Ferrari wiedermal in nem tiefen,tiefen Loch steckt.
Falsche Strategien, zu lange Boxenstops und brechende Aufhängungen uvm.
Man könnte meinen "auch ein Ferrari ist halt nur ein Chrysler-Fiat"!

Moto Fan 18. September 2016, 14:00 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden