Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

"Vettel zu jung, um sich aufregen zu dürfen"

Foto: Red Bull 52 Bilder

David Coulthard beförderte mit seinem optimistischen Manöver in Silverstone gleich zwei Fahrzeuge aus dem Red Bull-Lager ins Aus. Zwei Tage danach war der größte Ärger allerdings schon wieder verflogen.

09.07.2008 Michael Schmidt

Der Grand Prix von England dauerte für Sebastian Vettel noch nicht einmal eine Runde. Dann steckte der Toro Rosso-Pilot zusammen mit David Coulthard im Kiesbett der Priory-Kurve. Der Schotte nahm alle Schuld auf sich. "Ich wollte innen durch, merkte dass es nicht reicht, steckte aber schon zu tief in der Falle, um da noch rauszukommen." 

Keine Chance für Vettel

Vettel sah den Red Bull im letzten Moment im Augenwinkel. "Ich wollte noch aufmachen, aber irgendwann ging mir der Platz aus. David konnte ja nur zu mir aufschließen, weil sich in der Kurve davor Felipe Massa quer durchs Feld gedreht hatte. Alle vor mir sind vom Gas, ich auch. David kam dann mit Überschuss von hinten an." Der 21-jährige Deutsche bettelte die Streckenposten noch an, dass sie ihn anschieben sollten, sah aber schnell die Aussichtslosigkeit des Unterfangens ein.

"Mein Auto steckte kniehoch im Kies." Der frühe Ausfall war ärgerlich, denn Vettels Toro Rosso hatte Benzin für 26 Runden im Tank. Genauso viel wie Coulthards Red Bull übrigens, und fünf bis sechs Runden mehr als die Konkurrenz. "Wir hätten auf jede Wetterlage mit den Reifen reagieren können." 

Verpasste Chance

Vettel ist überzeugt, dass Toro Rosso während des Wolkenbruchs zwischen der 35. und 45. Runde richtig reagiert hätte. "Meinen Teamkollegen haben sie zur richtigen Zeit reingeholt und wie Schlechtwetterreifen mitgegeben. Am Beispiel Barrichello hat sich gezeigt, dass das der richtige Schachzug war." Sebastien Bourdais nutzte das Geschenk der richtigen Reifenwahl jedoch nicht.

Für Regenspezialist Vettel war es eine verpasste Chance. Gleich nach der Kollision mit Coulthard rannte der Deutsche zurück ins Fahrerlager. Dort traf er dann seinen Unfallgegener im Red Bull-Motorhome wieder. "David hat sich gleich entschuldigt." Frage an Coulthard: War Vettel sauer auf Sie? Antwort: "Sebastian ist noch viel zu jung, um sich über so etwas aufregen zu dürfen." Der älteste Fahrer im Feld nahm seinen Fehler, der gleich für zwei Autos aus dem Red Bull-Camp das Aus bedeutete, mit Humor: "Zum Glück habe ich vorher meinen Rücktritt erklärt. Sonst hätten sie mich wahrscheinlich rausgeschmissen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden